| 12.11 Uhr

Recht und Gesetz
Wechselmodell - Regelfall der Zukunft?

Kreis Viersen. Eine der umstrittensten Fragen nach einer Trennung: Wo leben in Zukunft die gemeinsamen Kinder? Der Regelfall ist im Moment noch das so genannte "Residenzmodell", bei dem die Kinder bei einem Elternteil leben, dort also ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, während der andere Elternteil lediglich Umgangskontakte wahrnimmt.

Das Wechselmodell wurde hingegen eher stiefmütterlich behandelt; dies insbesondere deswegen, weil es entgegen dem Willen eines Elternteils nicht gerichtlich angeordnet werden kann. Im Oktober 2015 verabschiedete die parlamentarische Versammlung des Europarates in Straßburg jedoch eine einstimmige Resolution, nach der zukünftig das "Wechselmodell" als Betreuungsmodell etabliert werden soll. Bei diesem Modell ist es so, dass nach der Trennung die Kinder zu gleichen Teilen von beiden Elternteilen betreut werden. Dadurch soll die Gleichstellung von Eltern in der Familie gefördert und auf Dauer auch gewährleistet werden. Gerade die Rolle der Väter gegenüber den Kindern soll so gestärkt werden. Würde es zur Umsetzung der Resolution in Deutschland kommen, würde dies vielschichtige Veränderungen mit sich bringen so im Kindesunterhalt, zum Haushaltsfreibetrag und zur Kindergeldbezugsberechtigung. Aufgrund der massiven Änderungen, die die Einführung des Wechselmodells als Regelfall erforderlich machen würde, ist die Umsetzung der Resolution noch in dieser Legislaturperiode unwahrscheinlich, für die Zukunft aber umso wahrscheinlicher.