| 16.01 Uhr

Lebensqualität: Gut sehen im Alter

Lebensqualität: Gut sehen im Alter
Den Alltag ohne Brille und Seheinschränkungen genießen können – das wünschen sich viele Senioren.
Senioren von heute sind aktiv und fühlen sich oft weitaus jünger, als sie tatsächlich sind. Doch häufig wird ihre Unternehmungslust durch eine nachlassende Sehkraft eingeschränkt: Grauem Star bieten moderne Kunstlinsen viele Vorteile. Von der Redaktion

Kreis Viersen (djd).

Die Zeitungsbuchstaben beginnen vor den Augen zu verschwimmen, sie bemerken ein vermindertes Kontrastsehen und reagieren empfindlich auf Blendungen. Ursachen sind meist die sogenannte Alterssichtigkeit und in höherem Alter auch der Graue Star: Mit der Implantation neuartiger Kunstlinsen kann beides behandelt werden, so dass Betroffene den Alltag ohne Brille und Seheinschränkungen genießen können.

Das Besondere dieser neuen Generation von sogenannten Intraokularlinsen ist, dass sie eine große Schärfentiefe und ein kontrastreiches Sehen in allen Bereichen bieten. Das bedeutet, dass auch der Zwischenbereich, etwa der typische Abstand bei der PC-Arbeit, abgedeckt ist. Zudem sollen mit der neuen Technologie mögliche Nebeneffekte der klassischen Multifokallinsen wie etwa Blendempfindlichkeit oder störende Halos – also das Auftreten von Lichthöfen um Lichtquellen – vergleichbar selten auftreten.

Eine Operation des Grauen Stars, bei der die getrübte Linse durch eine künstliche Linse ersetzt wird, ist praktisch schmerzfrei und wird meist ambulant durchgeführt. Patienten stehen verschiedene Linsenmodelle zur Auswahl, zum Beispiel eine Einstärkenlinse, die so berechnet ist, dass man in der Ferne ohne Brille sehen kann, für alle anderen Entfernungen benötigt man allerdings noch eine Gleitsichtbrille. Um im Alltag unabhängig von einer Sehhilfe zu sein, haben sich daher viele Betroffene bislang für eine sogenannte Multifokallinse entschieden, die ein gutes Sehen in der Ferne und der Nähe ermöglicht, jedoch nicht im sogenannten Zwischenbereich.

(StadtSpiegel)