| 11.02 Uhr

Immer verbunden mit dem Seat Ibiza

Immer verbunden mit dem Seat Ibiza
Der neue Seat Ibiza hat noch einmal ein optisches Facelift erhalten und besticht vor allem durch seine Smartphone-Kompatibilität. FOTO: Auto-Medienportal/ Seat
Egal ob komplette Neuentwicklung oder einfaches Facelift wie jetzt beim nächsten Jahrgang des Seat Ibiza: die Integration eines Smartphones in das Infotainment- System gehört einfach dazu. Von der Redaktion

Kreis Viersen. Für einen wie den Ibiza gilt das natürlich in besonderem Maße. Denn der kompakte Spanier richtet sich an eine Käuferschicht, die sich ein Leben ohne permanenten Internetzugang vermutlich kaum noch vorstellen kann.

Matthias Rabe, Seat-Vorstand für Forschung und Entwicklung bringt es auf den Punkt: „Unsere Kunden sollen ihren digitalen Lifestyle auch unterwegs pflegen können. Mit der zweiten Generation seiner Easy Connect Infotainment-Systeme bleiben Fahrerin oder Fahrer im neuen Ibiza ’always connected’. Dabei werden das neue Media-System Plus und das Navigationssystem durch die Full-Link-Funktion ergänzt. Die beinhaltet Mirror Link, Android Auto und Apple CarPlay.“

Seat hat damit eine exklusive Drive App entwickelt, die sich mit allen verbreiteten Smartphone-Systemen verbindet. So können ihre Nutzer mit unterschiedlichsten Telefonen online gehen und die jeweils freigegebenen Funktionen über den Touchscreen oder via Spracherkennung des neuen Ibiza nutzen. Beim iOS-Betriebssystem beispielsweise sind das derzeit die Bereiche Telefon und Messages, Musik und Maps, weitere werden folgen. Technisch funktioniert das, indem die Smartphone-Bedienoberfläche auf den Touchscreen im neu gestalteten Ibiza-Cockpit „gespiegelt“ wird.

Aber auch der Ibiza bleibt ein Auto; Design, Effizienz und Sicherheit sind nicht vergessen worden. Am Styling gab’s nur wenig zu bemängeln. Also beschränken sich die Änderungen beim Exterieur im Wesentlichen auf neue Scheinwerfer mit LED Tagfahrlicht. Im Innenraum präsentiert sich der Ibiza mit seinem neuen Lenkrad à la Leon, einem neuen Kombiinstrument und mit dem im Testwagen installierten 6,8 Zoll großen Monitor des nunmehr in die Mittelkonsole integrierten Navigationssystems, das es so im Ibiza bisher nicht gab. Über den Bildschirm werden auch alle Infotainment- und Connectivity-Funktionen gesteuert, so intuitiv, dass zumindest die „digital generation“ bei seiner Bedienung auch ohne Handbuch problemlos zurechtkommt.

(Report Anzeigenblatt)