| 11.12 Uhr

Gute Sicht hängt auch vom Scheibenwischer ab

Gute Sicht hängt auch vom Scheibenwischer ab
Gute Sicht ist auch von voll funktionsfähigen Scheibenwischern abhängig. FOTO: ProMotor/Timo Volz
Die Tage werden kürzer, jetzt kommt es wieder auf gute Sicht im Dunkeln an. Die ist auch von den Scheibenwischern abhängig. Von Gabi Engels

Kaum zu glauben, aber gute Sicht im Regen ist abhängig von einem Hundertstelmillimeter. Denn so schmal ist die Auflagefläche des Wischblatts auf der Scheibe.

Bei der Herstellung wird die Wischlippe zumindest bei Markenfabrikaten auf ein Tausendstelmillimeter genau geschliffen.

Auf der Scheibe verformt sie sich ein wenig unter der Anpresskraft des Wischarms und kann dann das Wasser perfekt abziehen. Damit das so bleibt, sollten Autofahrer ein paar Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Rubbeln über Raureif schadet den Wischern

So ist es Gift für die Wischlippe, wenn sie wochenalte, angetrocknete Insektenreste vom Glas raspeln soll oder den Raureif im Winter. Also besser die Scheibe vor der Fahrt reinigen.

Auch immer wieder zu beobachten ist das Schnalzenlassen der Wischarme aus größerer Entfernung auf die Scheibe. Dabei können erhebliche Kräfte auftreten, welche die Bügel des Wischblatts und auch den Arm selbst verbiegen, anschließend liegen die Wischer nicht mehr sauber an. Das kann auch zum Rattern der Wischer führen, weil der Wischgummi an den Umkehrpunkten der Bewegung nicht mehr in die andere Richtung kippt. Das muss er, weil das Wasser stets abgezogen werden muss. Dann sollte eine Werkstatt den so genannten Schränkungswinkel der Wischarme prüfen und einstellen. Bei älteren Wischblättern hilft dies aber meistens nicht, da bleibt nur eine Neuanschaffung übrig.

Ältere Wischergummis verformen sich

Selbst wenn sie noch gut wischen, neigen ältere Wischgummis zur Ablageverformung. Sie nehmen die Form an, in der sie nach dem Abschalten des Antriebs liegengeblieben sind.Beim Wiedereinschalten kippen sie dann nicht in die andere Richtung und ziehen das Wasser ab, sondern schieben es vor sich her und beginnen auf dem Glas zu rubbeln. Ein ähnlicher Effekt tritt auch ein, wenn Wachsrückstände aus der Autowaschanlage auf der Scheibe verbleiben und die Wischer aus dem Tritt bringen. Dagegen hilft nur eine sorgfältige Reinigung der Scheibe mit einem Glasreiniger, in hartnäckigen Fällen auch mit Silikonentferner. Denn das ganze System Scheibenwischer funktioniert nur, wenn das Glas Wasser nicht abstößt. Im Regen sollte sich ein geschlossener Wasserfilm auf der Scheibe bilden. Entstehen hingegen einzelne, kleinste Tröpfchen, wird der Wischgummi beim Auftreffen darauf jedes Mal ein winziges Stück angehoben. Genug, um soviel Wasser zurückzulassen, dass es im Dunkeln bei Gegenverkehr oder Straßenbeleuchtung zu gefährlicher Blendung kommt. Das gleiche passiert auch bei verschlissenen Wischerblättern. Wenn Streifen zunehmen oder gar Wasserlachen zurückbleiben, hilft nur eine Neuanschaffung. Das sollte jedem Autofahrer die Sicherheit wert sein.

(StadtSpiegel)