| 13.12 Uhr

Viersen wirbt weiter für fairen Handel

Viersen wirbt weiter für fairen Handel
Unser Bild zeigt Susanne Laurenz vom Citymanagement der Stadt Viersen und Thomas Schmidt vom Forum Eine Welt Viersen, der die Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Viersen leitet. FOTO: Stadt Viersen
Viersen. Die Stadt Viersen setzt sich als zertifizierte Fairtrade-Stadt für fairen Handel ein. Um den Gedanken weiter in die Öffentlichkeit zu tragen, werden jetzt die Briefe der Stadtverwaltung mit einem entsprechenden Hinweis versehen. So trägt nun die Ausgangspost den Freistempler mit dem Fairtrade-Logo. Von der Redaktion

Angestoßen wurde die Bewerbung Viersens um den Titel einer „Fairtrade-Stadt“ vom Forum Eine Welt (der Extra-Tipp berichtete). Am 1. Juli 2016 erfolgte die offizielle Zertifizierung. Mehr als 500 Städte in Deutschland haben inzwischen diese Auszeichnung erhalten. Sie dokumentieren damit, dass sie den fairen Handel mit Produkten aus Entwicklungsländern unterstützen. Voraussetzung für die Berechtigung, sich Fairtrade-Stadt zu nennen, ist nicht nur ein entsprechender Ratsbeschluss. Wichtig ist das Engagement vieler Einhändlerinnen und Einzelhändler, gastronomischer Betriebe, Vereine, Kirchengemeinden und Menschen in öffentlichen Einrichtungen. Sie sehen es als ihre Aufgabe, Konsumentinnen und Konsumenten darüber zu informieren, wie diese bei ihren alltäglichen Einkäufen durch bewusste Entscheidung für entsprechende Produkte einen Beitrag leisten können. Darüber hinaus engagieren sie sich dadurch, dass sie fair gehandelte Produkte anbieten und vertreiben.

Getragen wird die Initiative weiterhin vom Forum Eine Welt. Die ehrenamtlichen Mitstreiter werden vom Citymanagement der Stadt Viersen unterstützt.

(Report Anzeigenblatt)