| 16.22 Uhr

So kommt Gemüse in die Dose

So kommt Gemüse in die Dose
Viel Freude im Kleingarten haben neben den Kindern auch Norbert Wüsten (li.) und Günter Neumann (Volksbank). FOTO: Samuel
Viersen. Vor zwei Jahren wurde eine Parzelle des Viersener Kleingärtner-Vereins Eichenbrunnen für Kindergärten eingerichtet – von Anfang an stieß das Projekt „Lebendiger bunter Garten“ bei allen Beteiligten auf Begeisterung. Von Christiane Samuel

Jan (5) zögert nicht eine Sekunde, als er das Unkraut von den gerade gepflanzten Erdbeeren unterscheiden soll und zieht das Grün rasch aus der Erde. Auch Mathilde (5) und Luisa (6) sind an der Pflege des Beets ihres Kindergartens Friedrichstraße mit Eifer dabei. „Wir haben sogar schon selbst etwas hier gepflanzt“, erzählen die Kinder stolz. Idyllisch und einladend liegt die Parzelle mitten zwischen den anderen Gärten. Bunte Gummistiefel hängen als ungewöhnliche Pflanzgefäße in Reihen am Zaun, es gibt hier ein selbst gebautes Insektenhotel, viel Platz zum Toben auf grünem Rasen, natürlich verschiedene Beete, einen kleinen Sinnesgarten zum Barfußlaufen, einen überdachten Freisitz und sogar ein Toilettenhäuschen. „Wir fahren immer mit dem Zug aus Dülken hierher – Kinder und Eltern sind begeistert von dieser Möglichkeit des Gartens und unterstützen das Projekt tatkräftig. Wir machen Listen, damit alle Kinder gerecht reihum mitkommen können“, erzählt Erzieherin Gabriele Schnurr. In dieser Woche sind die Vorschulkinder dabei. Im Kindergarten wurden vorab Setzlinge aus Saatgut für das Kindergartenbeet gezogen. „Und wir haben auch schon mit den geernteten Sachen gemeinsam gekocht und gegessen – ein tolles Erlebnis für uns alle“, betont Schnurr. Alle Kindergärten teilen sich das Kartoffelbeet oder das mit den Tomaten. Darüber hinaus haben sie jeder noch ein eigenes Beet. „Die Pacht für die Parzelle, Strom und Wasse r bezahlt unser Verein, wir mähen und pflegen auch den Rasen. Andere Dinge wie die Pflanzen, der Freisitz oder die Toilette werden von den Sponsoren finanziert – das sind momentan die Volksbank, NEW, Stinges und der Stadtverband der Kleingärtner Viersen“, erklärt Norbert Wüsten, Vorsitzender des Kleingärtner-Vereins Eichenbrunnen. Günter Neumann von der Volksbank Viersen überzeugt sich ebenfalls regelmäßig von dem Erfolg des Projekts. „Wir sind überzeugt von der Nachhaltigkeit und begeistert von der Erfolgsstory dieses Projekts, deshalb sollte das unbedingt auch künftig fortgesetzt werden“, sagt er.

Entstanden ist das Projekt durch die Idee von Norbert Wüsten und seiner Tochter, die Erzieherin im Kindergarten Brabanter Straße ist. „Dort wurde viel Wert auf gesunde Ernährung gelegt und schließlich wurde der Kindergarten dafür auch zertifiziert – aber die Aussage eines Kindes, Gemüse käme aus der Dose, und die großen Augen, als ich fragte, wie das Gemüse denn in die Dose hinein käme, ließen mir keine Ruhe“, erzählt Norbert Wüsten. Zeitgleich sei eine Parzelle im Kleingartenverein frei geworden, und so sei es naheliegend gewesen, hier einen Bereich zu schaffen, wo Kinder miterleben könnten, wo Nahrung herkäme, fährt er fort. Das Konzept geht auf, mittlerweile sind es Kinder aus fünf Viersener Kindergärten, die den Garten fleißig nutzen. Und die sind sich absolut einig: „Es ist ganz toll hier!“

(StadtSpiegel)