| 12.12 Uhr

Schäden durch Frost

Viersen. In den vergangenen Tagen sind vermehrt Meldungen zu Gehwegschäden bei den Städtischen Betrieben eingegangen. Die Mitarbeiter gehen allen Hinweisen nach. Wo es erforderlich ist, werden die betroffenen Bereiche gesichert. Die Stadt bittet die Fußgänger um besondere Aufmerksamkeit. Von der Redaktion

Die Meldungen betreffen in der Regel hochstehende Gehwegplatten. Hier entstehen Stolperkanten, die nicht immer sofort zu erkennen sind. Ursache dieses Phänomens ist der Bodenfrost. Wasser läuft unter die Platten, kann aber nicht weiter versickern. Wird das Wasser zu Eis, erhöht sich das Volumen, die Platten werden nach oben gedrückt.

Dieser Effekt tritt in jedem Jahr mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt auf. Je nach Wassermenge, die unter die Platten läuft, wackeln diese oder stehen hoch. In der Regel gibt sich das Problem mit steigenden Temperaturen: Das Eis taut und die Platten setzen sich wieder an ihren ursprünglichen Platz. Hier muss nur in absoluten Ausnahmefällen nachgebessert werden.

Wackelnde Platten sind daher zunächst kein Grund für Reparaturarbeiten durch die Städtischen Betriebe. Stehen Platten so weit hoch, dass sie für passierende Menschen gefährlich werden können, stellt die Stadt Warnbaken auf. Alle gemeldeten Stellen werden nach dem Ende des Frostes überprüft, damit gegebenenfalls eingegriffen werden kann.

Die Stadt bittet die zu Fuß gehenden in diesem Zusammenhang, insbesondere in Frostphasen auf solche „Stolperfallen“ zu achten. Meldungen nimmt das Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt unter 02162/ 101 4444 entgegen. Online-Meldungen sind über www.viersen.de möglich. Der Direktlink zum Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Viersen lautet https://www.viersen.de/de/inhalt/ideen-und-beschwerdemanagement.

(StadtSpiegel)