| 13.45 Uhr

Süchteln, ein Weihnachtsmärchen

Süchteln, ein Weihnachtsmärchen
Sie stecken hinter dem märchenhaften Event: Citymanager Jan von der Heide, Waltraud Osterwald (Werbering Viersen Aktiv), Künstler Richard Caelers, Rainer Schnäbler (Vorstand Werbering Viersen Aktiv) und Anja Keiner, Inhaberin La Cucina. FOTO: Stadt Viersen
Süchteln (ysl). Am kommenden Wochenende erreicht der märchenhafte Reigen in Süchteln seinen Höhepunkt. Als krönender Abschluss lädt das Citymanagement der Stadt Viersen in Kooperation mit dem Werbering Viersen aktiv und seinem Arbeitskreis Süchteln zum Süchtelner Märchen- und Weihnachtsmarkt ein – verkaufsoffener Sonntag inklusive. Von Yvonne Simeonidis

Bevor am Samstag und Sonntag die hochwertigen Buden mit weihnachtlichen Geschenkideen, Kunsthandwerk und mehr ihre Waren feil bieten, laden die Veranstalter des Märchen- und Weihnachtsmarktes bereits am Freitagabend in den historischen Ortskern von Süchteln ein. Dann öffnen auf dem Lindenplatz bereits die Glühwein- und Gastronomiestände. Gleichzeitig laden die Süchtelner Einzelhändler zum Late-Night-Shopping bei Kerzenschein bis 22 Uhr ein. Mit gut geölten Stimmbändern kann man sich außerdem beim Rudelsingen am Stand des Citymanagements auf die beginnende Adventszeit einstimmen.

Auf den Lindenplatz und die umliegenden Straßen locken dann am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr die weihnachtlichen Stände des Märchenmarktes.

Es werden Turmführungen in St. Clemens angeboten – für Zeiten bitten die Organisatoren, auf den Aushang vor der Kirche zu achten. Kinder können sich schminken lassen und selbst basteln. Auch der Nikolaus kommt. Wann genau, ist jedoch eine Überraschung. Er hat keine festen Termine oder Standplätze, sondern bewegt sich frei durch die Fußgängerzone.

Besonders zauberhaft wird es, wenn Künstlerin Anna Winz gemeinsam mit ihrem Mann Stefan einen Feentanz auf dem Lindenplatz aufführt und am Sonntagnachmittag heißt es: bitte nicht erschrecken, wenn gegen 17.30 Uhr ein weihnachtlicher Flashmob rund um und auf dem Lindenplatz über die Bühne geht.

Überall erklingt weihnachtliche Musik: hier mit einem Posaunenchor, dort bei Balkonkonzerten, andernorts bei Chorgesängen und Musik-Workshops – immer akustisch, immer festlich. Man kann an Ponykutschfahrten teilnehmen oder sich die Zukunft bei einer Wahrsagerin weissagen lassen. Viele karitative Vereine veranstalten im Weberhaus wieder ihren traditionellen Basar. Die Galerie Richard Caelers, Gebrandstraße 19 – nur wenige Meter vom Lindenplatz entfernt, zeigt Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr eine Ausstellung des Fotokünstlers zusammen mit Uwe Peters. In der Königsburg ist von 12 bis 20 Uhr das Künstlerkollektiv „fine art 365“ zu sehen. Das Süchtelner Heimatmuseum ist geöffnet und präsentiert von 12 bis 18 Uhr Ausstellungsstücke aus der Wohnkultur des 18. und 19. Jahrhunderts, Gerätschaften früherer Handwerkskunst und mehr. Auf der Propsteistraße freut sich der „Treff der Süchtelner Handwerker“ auf Gäste.

Am Samstagabend können es sich die Gäste des Weihnachtsmarktes noch lange gemütlich machen. Bei Livemusik ab 19 Uhr kann dann noch bis Mitternacht geklönt werden.

Unter dem Motto „Heimat shoppen“ laden die Händler der Süchtelner Innenstadt am Sonntag, 2. Dezember, von 13 bis 18 Uhr zum vorweihnachtlichen Einkaufsspaß ein. Am Samstag, 1. Dezember, sind die Öffnungszeiten anlässlich des Märchen und Weihnachtsmarktes verlängert worden. Hier darf ebenfalls bis 18 Uhr nach Herzenslust geshoppt werden.

Passend zur vorangegangenen Märchenwoche wurden die Schaufenster märchenhaft dekoriert und mancher Einzelhändler begrüßt die Kunden gar in stilechten Märchenkostümen. Handgefertigte große Märchenfiguren der Gebrüder-Grimm-Schule und Lebenshilfe sorgen für grimmsches Flair im historischen Ortskern von Süchteln. Außerdem werden Weihnachtsbäumchen aufgestellt, die von den Kindern der örtlichen Kindertagesstätten geschmückt werden. Die Händler freuen sich auf viele Besucher, die am Wochenende die Gelegenheit nutzen, das ein oder andere Weihnachtsgeschenk zu sichern bevor die große Hektik beginnt. Natürlich zählen dazu auch Geschenke für einen selbst. Man soll sich schließlich auch selbst ab und zu etwas gönnen. Leib und Seele kommen selbstverständlich auch nicht zu kurz: Ob herzhaft oder süß, heiß oder kalt, mit oder ohne Alkohol: kulinarisch hat der Süchtelner Weihnachtsmarkt Einiges zu bieten. Die gesamte Aktion wird unterstützt von zahlreichen Sponsoren. Hauptgeldgeber sind die Viersener Sparkassenstiftung und Süchtelner Baustoffe Schnäbler.

(StadtSpiegel)