| 14.10 Uhr

Rendezvous der Billard-Weltelite

Viersen. Die Viersener Festhalle ist vom 9. bis 12. März wieder Treffpunkt für die besten Billardspieler der Welt. Zum 28. Mal hintereinander in Viersen ermitteln sie ihren Mannschafts-Weltmeister im Dreiband. Von der Redaktion

Allerdings wird demjenigen, der in den vergangenen Jahren regelmäßig Gast in der Festhalle war, sofort eine Veränderung ins Auge fallen. Im großen Saal sind nicht vier, sondern nur noch zwei Billardtische aufgebaut. Grund dafür ist eine Änderung des Reglements, die Einführung des „Scotch-Double“.

Spielten bisher die beiden Spieler einer Mannschaft parallel an zwei Tischen gegen ihre jeweiligen Kontrahenten, so agieren sie jetzt gemeinsam an einem Billardtisch. Nach einem erfolgreichen Stoß ist der Partner an der Reihe. Beide wechseln sich so lange ab, bis die Aufnahme beendet ist. Dann ist die gegnerische Mannschaft am Zug und verfährt nach dem gleichen System.

Natürlich dürfen sich die Spieler auch beraten, müssen dabei aber immer das Zeitlimit beachten, denn pro Stoß stehen nur 40 Sekunden zur Verfügung. Für Spannung ist also gesorgt. Insgesamt können 24 Mannschaften aus 21 oder 22 Nationen begrüßt werden.

Das deutsche Team wird in diesem Jahr durch Ronny Lindemann und Martin Horn vertreten sein. Lindemann wurde im vergangenen Jahr Deutscher Meister, Martin Horn ist seit mehr als 20 Jahren Dauergast in der Festhalle, in der er schon fünfmal im Finale stand. Christian Rudolph, langjähriger Partner von Martin Horn in der deutschen A-Mannschaft, musste in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen absagen. Im vergangenen Jahr war das deutsche A-Team nach einem wahren Krimi im Viertelfinale gegen die Niederländer ausgeschieden.

Die Weltmeisterschaft beginnt am Donnerstag, 9. März, um 11 Uhr mit einer feierlichen Eröffnung. Viersens Bürgermeisterin Sabine Anemüller, Michael John, Präsident der Deutschen Billard-Union, und Farouk Barky (Ägypten), Präsident des Weltverbandes UMB, werden das Wort an die Gäste richten. Die Weltmeisterschaft findet jeweils ganztags ab 11 Uhr, teilweise bis in den späten Abend statt. Am Finaltag steht die Siegerehrung gegen 16 Uhr an.

(Report Anzeigenblatt)