| 14.50 Uhr

Neue unterirdische Rigole

Viersen. Die Regenwasserversickerung der Sportanlage Hoher Busch muss aktuellen gesetzlichen Regelungen angepasst werden. Sie wird darum in Kürze teilweise neu erstellt. Von Claudia Ohmer

Kernstück ist dabei eine sogenannte Rigole. Das ist ein unterirdischer Pufferspeicher, der Regenwasser aufnehmen und versickern kann. Die Arbeiten sollen in der 32. Kalenderwoche, also nach dem 8. August, beginnen und bis zum 9. September abgeschlossen sein.

Auf der Multifunktionswiese neben dem Kunstrasenplatz wird zunächst eine 12 x 75 x 3,80 Meter große Grube ausgehoben. Am Grund wird der Sickerkörper erstellt. Der abgetragene Boden wird neben der Grube zwischengelagert und nach Abschluss der Arbeit wieder eingebaut. Dazu wird der Baustellenbereich auf einer Breite von etwa 30 Meter mit einem Bauzaun eingefasst. Wenn die Grube wieder geschlossen ist, werden noch neue Regenwasserleitungen von den einzelnen Sportanlagen und Gebäuden zu der Rigole gelegt.

Nach dem Ende der Baumaßnahmen wird die betroffene Fläche neu eingesät. Es wird anschließend etwa zwölf Wochen dauern, bis sie wieder uneingeschränkt genutzt werden kann. Die restliche Multifunktionswiese bleibt auf 70 Meter Breite sowie im weiteren Verlauf Richtung Parkplatz/ Beachvolleyballfeld/ Aachener Weg vollständig nutzbar. Während der Bauarbeiten kann es durch den Baustellenverkehr und durch die Gräben für die neuen Regenwasserleitungen zu Beeinträchtigungen kommen.

Die Baukosten für die neue Versickerungsanlage liegen bei 162 000 Euro. Sie werden aus der Sportpauschale des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.

(StadtSpiegel)