| 17.22 Uhr

Mysteriöser „Unfall“

Mysteriöser „Unfall“
Zwei Menschen mit schweren Brandverletzungen lösten den Einsatz aus. FOTO: Heike Ahlen
Viersen (hei). Zwei Menschen, die schwere und schwerste Brandverletzungen erlitten haben – aber kein Feuer. So stellte sich ein Geschehen in einem Haus am Rahserfeld am Donnerstagvormittag für Polizei und Feuerwehr dar. Von Heike Ahlen

Gegen 10.50 Uhr war ein 37-jähriger Viersener mit offensichtlich schweren Brandverletzungen in eine Apotheke in der Fußgängerzone gekommen. Dort soll er angegeben haben, die Verletzungen rührten von dem Versuch, angebranntes Essen mit Wasser zu löschen, her. Apothekenmitarbeiter riefen die Polizei. Die sorgte dafür, dass der Mann mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde. Vorher sagte er noch, es sei möglich, dass es in einer Wohnung am Rahserfeld brenne.

Polizei und Feuerwehr eilten zu der angegebenen Adresse. Dort fanden sie kein Feuer, wohl aber eine 45-jährige Frau mit schwersten Brandverletzungen. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden. Die Ermittlungen der Polizei laufen, momentan wird nach Auskunft eines Sprechers das Geschehen als Unfall eingestuft. Allerdings hatten die Ermittler noch nicht die Möglichkeit, die beiden Verletzten zu vernehmen.

An der angegebenen Adresse ist ein privater Erotikclub ansässig, der auch im Internet für seine Dienste wirbt. Ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Verletzten und diesem Club gibt, konnte ein Polizeisprecher am Donnerstagnachmittag noch nicht sagen.

(Report Anzeigenblatt)