| 15.10 Uhr

Modernes Wohnen in historischen Mauern

Modernes Wohnen in historischen Mauern
Heinz-Gerd Schlootz (TectoRent GmbH) zeigt die gelungenen Wohneinheiten im Kastell-HoltzMühle. FOTO: Jungblut
Viersen. Aus der alt-ehrwürdigen Holtzmühle in Süchteln wird in den nächsten Monaten ein interessantes Wohnquartier mit 13 Eigentumswohnungen in einer Größenordnung von 85 bis 140 Quadratmetern entstehen. Von Werner Jungblut

Die Holtzmühle an der Tönisvorster Straße in Süchteln - mehr als 600 Jahre alt - ist denkmalgeschützt und daher nur mit strikten Vorgaben einer neuen Bestimmung zuzuführen. Dennoch ist es dem Architekten Steinbeck aus Kempen im Auftrag der TectoRent GmbH gelungen, das Denkmal zu schützen, aber auch gleichzeitig 13 interessante Wohneinheiten mit moderner Ausstattung zu planen. In enger Zusammenarbeit mit den Denkmalbehörden von Stadt und Kreis Viersen ist der Plan entstanden.

Dabei entstehen im Untergeschoss im vorderen Teil ein Bistro und im rückwärtigen Teil Büroflächen. Im ersten und zweiten Obergeschoss werden Wohnungen von 85 bis 140 Quadratmeter Größe, zum Teil loftartig ins Dachgeschoss gebaut oder mit einem Balkon versehen, dessen Glasfassade den Blick auf das burgenartige Gemäuer frei lässt.

Während das Gemäuer grundsaniert wird, werden die Fenster nach energetischen Gesichtspunkten erneuert. Ein eigenes kleines Kraftwerk sorgt für die Versorgung im neuen Kastell-HoltzMühle.

Werner Horst von TectoRent schwärmt: „Die Wohnungszuschnitte sind zum Teil außergewöhnlich und individuell gestaltet. Hier treffen Historie und Moderne aufeinander und ergänzen sich blendend.“ Heinz-Gerd Schlootz von der Geschäftsleitung der TectoRent GmbH ergänzt: „Da wir erst kürzlich erfahren haben, dass wir uns im Wasserschutzgebiet befinden, freut es die zuständigen Behörden, dass wir im Rahmen der Umbaumaßnahmen auch verdichtete Flächen wieder entsiegeln.“

Mit der Umsetzung der Maßnahme Kastell-HoltzMühle wird noch in diesem Jahr begonnen. Die Fertigstellung ist für Ende 2017 vorgesehen.

Ha-Jo Müller hatte das Gebäude viele Jahre lang als Möbel- und Einrichtungshaus genutzt.

(StadtSpiegel)