| 13.52 Uhr

Jugendliche Verdächtige festgenommen

Boisheim. Zum wiederholten Mal nahmen Kripobeamte am Mittwochvormittag zwei angeblich elfjährige Jungen fest die augenscheinlich Wohnungseinbrüche begehen wollten. Am 27. Juli, um 9.45 Uhr, beobachtete eine Zeugin, dass sich zwei Unbekannte auf einem Grundstück am Konenpfad aufhielten. Die beiden verließen dann das Grundstück, vermutlich weil sie auf dem Nachbargrundstück auf eine weitere Anwohnerin trafen, die sich zu dieser Zeit im Garten aufhielt. Die beiden Tatverdächtigen entfernten sich in Richtung Bahnhof. Die Zeugin beschrieb die beiden Jungen als etwa elf bis zwölf Jahre alt, 1,50 bis 1,60 Meter groß, schlank und dunkel gekleidet. Am Bahnhof trafen die inzwischen informierten Kripobeamten auf die beiden Tatverdächtigen. Eine Durchsuchung der Personen förderte Einbruchwerkzeug zu Tage. Die beiden Jungen, von denen zumindest einer einschlägig wegen Einbruchsdelikten bekannt ist, mussten die Beamten zur Dienststelle begleiten. Es handelte sich um dieselben beiden Tatverdächtigen, die bereits am Donnerstag, 21. Juli, gegen 17 Uhr, in Boisheim von einer Polizeistreife nach Zeugenhinweisen bei einem versuchten Einbruch an der Bonesender Straße quasi auf frischer Tat angetroffen und in Gewahrsam genommen worden waren. Von der Redaktion

Damals hatten die Burschen unglaubwürdige Angaben zum Sachverhalt und zu ihrer Wohnanschrift gemacht. Weil sie angeblich erst elf Jahre alt und damit noch nicht strafmündig sein sollten, wurden sie damals nicht dem Haftrichter vorgeführt, sondern an die Pädagogische Ambulanz überstellt.

Bereits zu diesem Zeitpunkt kamen erste Zweifel an dem tatsächlichen Alter der beiden Jungen auf. Da sich die Anhaltspunkte auf ein tatsächlich höheres Alter verdichteten, erwirkten die Kripobeamten jetzt über die Staatsanwaltschaft einen Beschluss für ein medizinisches Altersgutachten. Dieses Gutachten ergab, dass zumindest der augenscheinlich Ältere der Beiden mindestens 15 Jahre alt sein muss.

Bei dem Jüngeren war ein höheres Alter nicht nachweisbar.

Weil im aktuellen Fall den Beiden lediglich ein Einbruchsversuch vorgeworfen werden konnte, erging kein Haftbefehl, sondern beide Tatverdächtigen wurden auf Anordnung des Gerichtes erneut der Pädagogischen Ambulanz zugeführt. Sollten Sie allerdings in Zukunft erneut wegen Wohnungseinbruchsdelikten in Erscheinung treten, womit aufgrund ihrer hohen kriminellen Energie zu rechnen ist, dürfte zumindest der 15-Jährige mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht um eine Haftstrafe herumkommen. /

(Report Anzeigenblatt)