| 13.32 Uhr

Irmgardisstift: Neubau fertig

Irmgardisstift: Neubau fertig
Der Neubau des Caritasverbandes am Irmgardisstift Süchteln ist fertig. Anfang August ziehen die ersten Bewohner ein. FOTO: Caritas
Viersen. Der Neubau des Caritasverbandes am Irmgardisstift Süchteln ist fertig. Das neben dem denkmalgeschützten Süchtelner Wahrzeichen errichtete Gebäude beherbergt 25 Wohnungen sowie 40 Altenheim-Plätze. Anfang August ziehen die ersten Senioren ein. Von der Redaktion

„Damit ist ein wichtiger Meilenstein in unserem Projekt erreicht“, sagt Peter Babinetz, Geschäftsführer des Caritasverbandes für die Region Kempen-Viersen. Bis 2016 wird sich das Altenheim Irmgardisstift durch umfangreiche Um- und Neubaumaßnahmen zu einem Seniorenzentrum unter anderem mit 113 Altenheimplätzen, einer Tagespflege und Betreutem Wohnen wandeln.

Neue gesetzliche Bestimmungen hatten den Caritasverband vor allem veranlasst, das Großprojekt in Angriff zu nehmen. So muss ein Altenheim spätestens ab 2018 mindestens 80 Prozent der Plätze in Einzelzimmern zur Verfügung stellen und komplett barrierefrei sein. Die 40 Altenheimplätze im Neubau werden in vier Hausgemeinschaften angeboten – ein sehr modernes Konzept in der Pflege alter Menschen. Hier werden nun Senioren einziehen, die bisher im Altbau gelebt haben. Die bereits begonnenen Umbaumaßnahmen im 1909 errichteten Irmgardisstift werden fortgesetzt. Das neue Gebäude ist mit dem Altbau über einen Gang verbunden. Über einen separaten Hauseingang verfügen die Mieter der Wohnungen im zweiten und dritten Obergeschoss des Neubaus. Die insgesamt 25 Ein- und Zweizimmer-Wohnungen sind zwischen rund 40 und etwa 65 Quadratmeter groß, barrierefrei und hochwertig ausgestattet. Jede hat eine Einbauküche, eigenen Pkw-Stellplatz und (mit einer Ausnahme) auch eine Loggia. Das gesamte Gebäude wird über einen Aufzug erschlossen.

Die Appartements werden nach dem Modell des „Betreuten Wohnens“ vermietet: Die älteren Menschen gestalten ihr Leben selbstständig. Eine Betreuungskraft des Caritasverbandes hilft ihnen bei Problemen, die sie ohne Unterstützung nicht mehr lösen können.

(StadtSpiegel)