| 15.12 Uhr

Gala-Menü in der Festhalle

Gala-Menü in der Festhalle
Die Tanzgruppe der Fauth-Dance-Company zählte ohne Frage zu den Höhepunkten der Gala-Sitzung des FKV. FOTO: Werner Jungblut
Viersen. Die Karnevalsgesellschaft Fideles Kränzchen hatte am Samstag anlässlich ihres 66-jährigen Bestehens zur festlichen närrischen Gala geladen. Die Gäste bekamen ein hochkarätiges „Jubiläumsmenü“ serviert. Von Werner Jungblut

Als „Vorspeise“ serviert gab es den Einzug der Gesellschaft und den Empfang des Viersener Prinzenpaares Dani II. und Edi I. (Tusch). Ein tolles Bild, welches sich da in der Kulisse eines alten Karussells bot.

Programmmäßig gab es gleich zu Beginn etwas auf die Ohren. Die Domstürmer aus Köln stürmten auch die Viersener Festhalle. Trocken in der Mimik und trocken im Humor zeigte sich Redner Dieter Röder als „Ne Knallkopp“. Auch die Rheinländer überzeugten und hielten die Stimmung auf hohem Niveau. Die Lachmuskeln strapaziert wurde sodann von Bauchredner Klaus Rupprecht, der zur Unterstützung Willi mitgebracht hatte. Tanz und Akrobatik vom Feinsten zeigte das Tanzkorps Kölner Rheinveilchen, und Bernd Stelter gelang es auch zur späten Stunde, beim Publikum Aufmerksamkeit einzufordern. Der Comedian und Entertainer gab Einblicke in seine karnevalistischen Soloprogramme.

Aber was wäre eine FKV-Gala ohne die Mädels von der Tanzschule Fauth. Sie bilden schon seit vielen Jahren das FKV-Ballett und ließen es sich nicht nehmen, tänzerisch zu gratulieren. Dabei standen mehrere Generationen auf der Bühne. Auch Initiatorin Inge Fauth mischte hier graziös mit. Und als Zugabe gab es das von Steffi und Monika Köhler trainierte Männerballett des FKV. Gestandene Männer in graziösen Mariechen-Kostümen sorgten mit ihren Einlagen für stürmische Jubelarien im Publikum. Keine Mühen hatten bei einem derartigen Programm die Sitzungspräsidenten Bernd Ivangs und Frank Nießen. Sie führten gekonnt durchs Programm und nahmen immer wieder mit der Hymne „Mit 66 Jahren…“ den roten Faden des Abends auf. Den beendete die Kultband Brings mit einem furiosen Finale.

(StadtSpiegel)