| 13.50 Uhr

Exklusiv im Stadt Spiegel: Die elf närrischen Punkte

Exklusiv im Stadt  Spiegel: Die elf närrischen Punkte
Viersen. Bei ihrem Besuch am Montag in der Redaktion verriet Viersens Prinzenpaar Timm I. und Nadine I. dem Stadt Spiegel exclusiv ihre elf närrischen Punktefür die Session 2016/2017: Von Werner Jungblut

01. Unter dem Motto „En jedde Vierscher steck ene Jeck“ sind alle Viersener Bürger aufgerufen, den Karneval in unserer Stadt freundlichst zu unterstützen und dem Prinzenpaar stets die Tür zu öffnen, um die Freude und den Spaß hineinzulassen.

02. Wir rufen den jungen Menschen unter 30, egal welcher Herkunft und welcher Hautfarbe oder Sprache zu, kommt zum Frühschoppen am 19. Februar in die Festhalle – es soll der „jüngste“ Frühschoppen aller Zeiten werden.

03. Wir fordern von allen Bürgern, den hausgemachten Müll ordentlich zu entsorgen und nicht wild in der Natur abzulegen. Die Kinder der Stadt werden es uns danken.

04. Wir wünschen uns bunt geschmückte Häuser in allen Stadtteilen von Viersen, Dülken und Süchteln, um eine entsprechende Kulisse für die Umzüge in der närrischsten Zeit zu schaffen.

05. Wir erwarten von den Politikern in unserer Stadt endlich gemeinsam für uns da zu sein. Hört auf mit den ewigen Schuldzuweisungen und packt endlich gemeinsam an – für unser geliebtes Viersen.

06. Wir wünschen uns von allen Hausbesitzern in Alt-Viersen die unbedingte Erhaltung der alten Fassaden und Gärten, um das wunderschöne Stadtbild nicht zu gefährden.

07. Wir erwarten von allen Bürgern, egal, ob Groß ob Klein, den samstäglichen Wochenmarkt zu besuchen. Hier gibt es nicht nur alles frisch, hier lebt der Viersener sein Leben und seine Tradition – lasst sie nicht sterben.

08. Wir wünschen uns als Prinzenpaar und als Fans von Borussia Mönchengladbach, dass alle Anhänger des besten Vereins der Welt zusammenhalten und sich nicht in den sozialen Netzwerken gegenseitig beschimpfen. Nur gemeinsam ist man stark.

09. Wir würden uns freuen, wenn die Spendenbereitschaft aller Viersener Vereine anhält, um armen und kranken Menschen zu helfen, sie zu unterstützen wo es nur geht – den „En jedde Vierscher steckt ein großes Herz“.

10. Wir wünschen uns eine Heimat, die zurecht diesen Namen trägt, deshalb lasst uns alle näher und enger zusammenrücken und unsere Heimat für die Zukunft schützen und sie erhalten.

11. Zum Schluss versprechen wir Euch, alle karnevalistischen Veranstaltungen zu besuchen, um mit allen Närrinnen und Narren die schönste und „jeckste“ Zeit des Jahres zu feiern, und um so den Sorgen des Alltags ein wenig zu entfliehen und den Tag bunter machen.

Timm I. und Nadine I.

(StadtSpiegel)