| 14.22 Uhr

Elf heiße Karnevalsjahre

Elf heiße Karnevalsjahre
Sponsoren und Mitstreiter begutachten mit dem Autor Dr. Günter Weinforth und dem Gestalter Hans-Dieter Hoffmann das Buch „Karneval in Viersen – Von 1928 bis 1939“. FOTO: Werner Jungblut
Viersen. Dr. Günter Weinforth, Ehrenpräsident des Festausschusses Viersener Karneval, hat bereits im Frühjahr 2012 mit seinem Buch „Karneval in Viersen – Von den Anfängen bis 1928“ große Aufmerksamkeit erreicht. Jetzt gibt es eine Fortsetzung. Von Werner Jungblut

Es war nur eine Frage der Zeit, wann der Autor mit weiteren „Enthüllungen“ auf den Buchmarkt erschien. Jetzt ist es soweit. Es sollte eine Betrachtung des Karnevals nach dem Zweiten Weltkrieg werden.

Doch die Informationen waren so umfangreich, und die Stimmen, es habe ja auch schon vor dem Krieg Prinzen und eine Prinzengarde gegeben, die gab es auch. Das alles war ausschlaggebend dafür. dass Dr. Günter Weinforth in Absprache mit Christoph Hölters die Zeit von 1928 bis 1939 in einem eigenen Werk behandelte.

„Mit dem neuen Buch bringen wir Licht in eine Periode, die gekennzeichnet war von der „Machtergreifung“ der Nazis und dem Selbstbehauptungswillen der Karnevalisten“, so Weinforth in seinem Vorwort. Entstanden ist eine interessante Lektüre über elf „heiße Jahre“ für den Karneval in Viersen.

Der erste Rosenmontagszug

Auf insgesamt 256 Seiten lässt der Autor in insgesamt 55 Beiträgen ein hochinteressantes und packendes Werk entstehen, das mit alten Dokumenten und Bildern von Hans-Dieter Hoffmann zu einem gestalterischen Leckerbissen geformt wird.

In den Artikeln behandelt werden zum Beispiel der erste Rosenmontagszug in Viersen, die Maskensteuer oder Feiern trotz Uniformverbot.

Der Autor berichtet auch vom karnevalistischen Krieg zwischen Hamm und Nopp und das Buhlen um die Gunst des Rahsers. Schon 1935 pilgerte halb Viersen zum Rosenmontagszug nach Dülken. 1936 begann mit dem „Wäschdaag“ eine glorreiche närrische Zeit. Die Roahser Jonges wurden gegründet. 1939 fand der Karneval durch die Nationalsozialistische Gesellschaft „Kraft durch Freude“ statt.

Büttenreden wurden einer Prüfung unterzogen getreu dem Grundsatz „Von Zoten frei die Narretei“. Es gab keine Beanstandungen. Man könnte noch lange und ausgiebig in den einzelnen Anekdoten des Buches stöbern. Es wird nie langweilig. Getragen von den Gesellschaften im Festausschuss wurde eine Auflage von 400 Stück produziert.

Knapp 50 davon gehen in den freien Verkauf. Das Buch wird zum Preis von 39,90 Euro beim Festausschuss Viersener Karneval angeboten.

(StadtSpiegel)