| 14.22 Uhr

Ein Tag im Zeichen der Familie

Ein Tag im Zeichen der Familie
Altes Kunsthandwerk entdecken - beim Irmgardisfest in Süchteln ist das auch für Kinder möglich. Für die gibt es auch ein großes buntes Programm vor der Bühne am Lindenplatz. FOTO: Stadt Viersen
Süchteln. Sonntäglicher Shopping-Spaß, garniert mit Musik, Kunst, Handwerk, leckerem Essen und jeder Menge zu Entdecken - am heutigen Sonntag steht in Süchteln der zweite Tag des Irmgardisfests an. Von Daniel Uebber

Der heutige Sonntag steht dabei ganz im Zeichen der Familie. An insgesamt 27 Marktständen gibt es für jeden etwas zu entdecken: selbst gemachte Marmelade, Seife, Honig oder Holunderlimonade, aber auch Bastelangebote für Kinder sind mit dabei. Und auch auf der Bühne geht es ab 12 Uhr rund: Neben Hip Hop für Kids gibt es Trommelangebote und Darbietungen der Tanzschule Behneke. Auf einen Höhepunkt freut sich Christiane Brühl besonders: „Der Einmarsch der White Hackle Pipes mit ihren Dudelsäcken. Spätestens dann wird die Stimmung wieder grandios sein.“

Ein weiteres Highlight ist wie auch in den Jahren zuvor der alte Handwerkermarkt mit der Gruppe „Den Olden Tied“.

Ebenfalls auf ihre Kosten werden Kunstfans kommen. Richard Caelers und Andreas Bach laden von 11 bis 18 Uhr, ins Weberhaus, Hochstraße 10, ein. Richard Caelers: „Andreas Bach hat sich mit den Gräueltaten der SS in einem französischen Dorf auseinander gesetzt, ich habe Flüchtlinge und Asylanten in Deutschland in Alltagssituationen fotografiert. Die Ausstellung soll mahnen – es sind keine Bilder, die man sich ins Wohnzimmer hängen würde“, sagt der Künstler. Der Ansatz sei vielmehr, die Besucher der Ausstellung zum Nachdenken zu animieren: „Wenn man an die aktuellen Krisen- und Kriegsgebiete der Welt denkt, gibt es schon einige Parallelen zwischen der Zeit des Zweiten Weltkriegs und heute. Die Ausstellung soll mahnen, aber nicht mit erhobenem Zeigefinger“, sagt Richard Caelers.

(Report Anzeigenblatt)