| 09.31 Uhr

Viersen
Dritter Bus mit Flüchtlingen ist eingetroffen

Viersen. Am gestrigen Sonntag, 26. Juli, ist ein dritter Bus mit Flüchtlingen an der kurzfristig eingerichteten Erstaufnahme-Unterbringung in der Sporthalle Ransberg in Dülken eingetroffen. Die Aufnahmekapazität der Sporthalle ist damit erschöpft. Von der Redaktion

Wie schon bei den beiden Bussen, die am Freitagabend in Dülken eintrafen, erreichten auch am Sonntag Menschen aller Altersgruppen und aus vielen Herkunftsländern diesen Zufluchtsort. Insgesamt sind hier derzeit rund 140 Menschen untergebracht.

Erneut waren für die Abwicklung der Aufnahmeprozedur zahlreiche Helferinnen und Helfer am Ort, so dass sich die Ankunft reibungslos gestaltete. Nach einer ärztlichen Eingangsuntersuchung und der Registrierung wurden den Hilfesuchenden Schlafplätze zugewiesen, sie erhielten Hygienepakete für die Erstausstattung und wurden mit Essen und Getränken versorgt.

Nachdem die Aufnahmeformalitäten abgeschlossen sind, geht der Ablauf in und um die Sporthalle Ransberg in einen Regelbetrieb über. Deutsches Rotes Kreuz, Sicherheitsdienst und ein städtischer Hausmeister sind jederzeit bereit. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und des SKM betreuen die Flüchtlinge. 

Die Stadt Viersen führt Gespräche mit mehreren Eigentümern größerer Immobilien in der Stadt, die als Alternativunterkunft in Frage kommen könnten. Ob und gegebenenfalls innerhalb welcher Frist diese Alternativen bezugsfertig sein können, ist zurzeit nicht absehbar. Es ist und bleibt das Ziel städtischen Handelns, den aufgrund der überraschenden und kurzfristigen Anordnung der Bezirksregierung Düsseldorf zunächst in der Sporthalle untergebrachten Menschen so schnell wie nur möglich anderen Wohnraum anzubieten.