| 17.05 Uhr

Die Wassertiefgarage kommt

Die Wassertiefgarage kommt
Die Baumaßnahme erstreckt sich entlang der Freiheitsstraße von der Kreuzung Willy-Brandt-Ring/Vogteistraße nördlich des Viersener Stadtzentrums bis zur Einmündung der Ernst-Moritz-Arndt-Straße. Quelle: NEW
Die lang angekündigte notwendige Baumaßnahme „Tiefensammler“ startet im Januar und wird das Viersener Stadtbild bis voraussichtlich Juli 2022 prägen. Von Christina Reineke

Viersen (cc/ red).

Das Problem ist klar: Im Mischwassernetz Alt-Viersen besteht kein ausreichendes Rückhaltevolumen. Der Plan wurde definiert: Die Stadt Viersen hat beschlossen, Rückhaltevolumen zu schaffen und die NEW mit der technischen Umsetzung beauftragt. Allerdings: Der Bau mehrerer Regenrückhaltebecken ist aufgrund der vorhandenen Bebauung mitten in der Stadt nicht möglich.

Deshalb musste eine andere Lösung her, die mit dem sogenannten „Tiefensammler“ gefunden wurde – ein Regenrückhaltekanal über eine Strecke von 2,5 Kilometern, der unterirdisch entlang der Freiheitsstraße verläuft und wie eine Art Wassertiefgarage funktioniert.

Mit dem neuen Tiefensammler wird das gesamte Viersener Kanalnetz entlastet. In den Bereichen Bendstraße, Goetersstraße, Bahnhofstraße, Große Bruchstraße und Josefsring werden Bauwerke erstellt, die das vorhandene Kanalnetz an den Tiefensammler anschließen. Bei stärkeren Regenereignissen wird das Regenwasser in den Tiefensammler geleitet und dort zwischengespeichert. Nachdem der Regen aufgehört hat, wird das gespeicherte Regenwasser aus dem Sammler in das weiterführende Kanalnetz gepumpt. Der Tiefensammler fasst nach Fertigstellung ein Volumen von 17.500 Kubikmeter Wasser. Das Bauwerk entsteht in einer Tiefe von rund 13 Metern, die unterirdischen Rohre haben einen Innendurchmesser von drei Metern.

Eine sehr gute Lösung, die allerdings mit entsprechenden Einschränkungen im Straßenverkehr einhergeht. Bis zur Fertigstellung vergehen dreieinhalb Jahre, denn die Baumaßnahme beginnt am 14. Januar 2019 und wird voraussichtlich im Juli 2022 beendet. Gebaut wird entlang der Freiheitsstraße von der Kreuzung Willy-Brandt-Ring/Vogteistraße nördlich des Viersener Stadtzentrums bis zur Einmündung der Ernst-Moritz-Arndt-Straße.

Es gibt ein umfassendes Verkehrskonzept: Die Freiheitsstraße wird während der Bauzeit in jede Richtung einspurig zu befahren sein. Hinzu kommen Abbiegefahrstreifen. Die temporären Veränderungen betreffen nur die Abbiegefahrstreifen. Die Feuerwehr erhält eine Rettungsgasse und Vorrangschaltung bei den Ampeln. Die einzelnen Abschnitte werden nach der Fertigstellung für den Verkehr freigegeben – das bedeutet, die Freiheitsstraße ist nicht während der gesamten Bauzeit einspurig.

Die Arbeiten beginnen am 14. Januar 2019 mit der Einrichtung der Baustelle am Postgarten. Danach schließen sich die nächsten Arbeiten am Knotenpunkt Brüsseler Allee und Freiheitsstraße an. Dort wird die Baugrube hergestellt (mit Bohrpfahlwand und Bodenplatte) und provisorisch verschlossen. Ab Ende Oktober/Anfang November findet der erste Vortrieb statt. Das eigentliche Bauwerk wird dann ab Jahresbeginn 2020 bis in den Juni 2022 errichtet.

Bauleiter Markus Tieben gibt in einer wöchentlichen Sprechstunde Auskunft bei Fragen rund um die Baustelle. Die Sprechstunde findet jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr, Raum E01, bei der NEW, Rektoratsstraße 18, statt.

Es wird vorab um eine telefonische Anmeldung unter 02166/ 68 85 725 gebeten. Zudem können Bürger ihre Fragen an die Mailadresse iefensammler- viersen@ new.de schicken.

(Report Anzeigenblatt)