| 11.03 Uhr

Die Bierkultur wird gefeiert

Die Bierkultur wird gefeiert
Ohne Frage: Die Bierbörse in Dülken ist ein absoluter Publikumsmagnet. FOTO: Veranstalter
Dülken. Vom 6. bis 8. Juli, ganze drei Tage lang, hat man Zeit, sein Lieblingsbier aus 350 verschiedenen Sorten zu finden. Die mittlerweile zwölfte Auflage der Dülkener Bierbörse steht an. Wenn das kein Grund ist, die Bierkultur zu feiern. Von der Redaktion

Die Innenstadt Dülkens steht vom 6. bis 8. Juli ganz im Zeichen des Biergenusses.

Die Auswahl ist riesig, denn auf der Dülkener Bierbörse werden 350 verschiedene nationale und internationale Biersorten angeboten. Das Angebot reicht von „Klassikern“ bis hin zu „Exoten“, präsentiert an außergewöhnlichen Ständen. Frisch gezapfte Biere, Flaschenbiere, alkoholfreie Biere – die Bierkultur bietet hier unzählige Sorten und Variationen. Rund 30 unterschiedlich gestaltete Biergärten und Imbissgeschäfte laden zum Verweilen ein.

Wieder werden in optisch schön gestalteten Original Brauerei Bierständen Biere wie Störtebeker, Karlovacko, Augustiner Bräu, St. Louis Kirschbier, Xingu, Neuzeller Kloster, Tiger, Zywiec, San Miguel, Münchener Hofbräu, Grimbergen Abteibier, Andechser Klosterbier, Tegernseeer, Altbayreuther Braunbier, Grevensteiner Landbier, Mönchshof und viele weitere vertreten sein.

Zu den „Hinguckern“ gehören sicherlich die traditionelle kleine Ciderhütte, eine mittelalterliche Fasstaverne mit Altbayreuther Braunbier und das „Haus der 131 Biere“. Ausgeschenkt wird in original Brauereigläsern.

Ein Highlight in diesem Jahr dürften die Craftkeeper sein. Sie kredenzen das sogenannte Craft Beer. Meist beleben die Craft Beer-Brauer hierzulande vergessene oder unübliche Bierstile wie Porter, Lager, Ale, Pale Ale oder Indian Pale Ale wieder. Besonders beliebt in der Craft Beer-Szene sind dunkle Stouts, kräftige Weizenböcke oder aber hopfenbetonte Ales.

Der Genuss des Bieres steht klar im Vordergrund, natürlich gibt es aber auch alkoholfreie Getränke und Cocktails. Oberste Priorität hat die strikte Einhaltung des Jugendschutzgesetzes. Es wird sehr viel Wert auf ein niveauvolles Fest gelegt. Im Angebot sind auch etliche kulinarische Gaumenfreuden von Crêpes bis zu Fleisch- und Wurstwaren vom Schwenkgrill.

Ausreichend Parkplätze befinden sich im direkten Umkreis der Fußgängerzone. Der Eintritt zur gesamten Fläche ist kostenfrei.

(StadtSpiegel)