| 14.12 Uhr

Das Programm der AG 60plus

Viersen. Auch in diesem Jahr bietet die SPD-AG 60plus ein vielseitiges Informations- und Besichtigungsprogramm, an dem alle kommunalpolitisch interessierten Viersener Bürger teilnehmen können. Von Claudia Ohmer

Die Veranstaltungsreihe beginnt am Dienstag, 31. Januar, mit einem Informationsgespräch über die Haushaltslage der Stadt Viersen. Der Viersener Stadtkämmerer Norbert Dahmen wird u. a. über die finanzielle Situation der Stadt berichten. Schon am Mittwoch, 8. Februar, gibt es mit dem Besuch der LVR-Orthopädie in Süchteln eine weitere interessante Veranstaltung. Dort berichtet Chefarzt Professor Dr. König über orthopädische Probleme mit Schwerpunkt Endoprothetik.

Im Rahmen des abwechslungsreichen Programms folgen dann in den folgenden Monaten Besuche in der evangelischen Kreuzkirche und der St. Josph-Grabeskirche. Die beiden Pfarrer Hans Brettschneider und Roland Klugmann werden über die Situation der evangelischen und der katholischen Kirche in Viersen sprechen. Sehr interessant wird sicherlich auch die im März vorgesehene Besichtigung der Süchtelner Firma Bröckskes werden. Fortgesetzt wird dann das AG-Programms im Mai mit einem Info-Gespräch mit der Geschäftsleitung und dem ärztlichen Fachpersonal über die „Notfallmäßige Schlaganfallversorgung“ im AKH Viersen und einer Infoveranstaltung mit dem Ersten Beigeordneten der Stadt Viersen, Dr. Paul Schrömbges, über die Kindergartensituation in der Stadt. Mit einem Besuch in der Kreispolizeibehörde und den Informationen über die polizeiliche Arbeit findet das Halbjahres-Programm der AG 60plus im Juni seinen Abschluss.

Die AG 60plus ist eine lose Vereinigung von zur Zeit etwa 100 Viersener Bürgern, die sich für sehr unterschiedliche lokale Themen und Probleme in unserer Stadt interessieren. Jochen Häntsch, fast 50 Jahre lang als Ratsherr engagiert, organisiert seit zwei Jahren ein sehr vielseitiges Besichtigungs- und Informationsprogramm. Weder wird ein Beitrag erhoben noch besteht eine Verpflichtung zur regelmäßigen Teilnahme. Wer sich für das Programm interessiert, kann sich bei Jochen Häntschunter jochen-haentsch@t-online.de melden.

(StadtSpiegel)