| 18.41 Uhr

Beim Shoppen online sein

Beim Shoppen online sein
„Hier gibt es freies WLAN“ - Die Dülkener Geschäftsleute und Einzelhändler sind stolz auf ihr Freifunk-Projekt. FOTO: Daniel Uebber
Dülken. Die Dülkener Einzelhändler und Geschäftsleute sind stolz: Seit kurzem haben sie Viersens größtes zusammenhängendes Freifunk-Netz. Das bedeutet: Rund um den Alter Markt kann man mit seinem Smartphone oder Tablet das kostenlose und offene WLAN „Freifunk“ benutzen. Von Daniel Uebber

„Wir möchten unseren Kunden den Aufenthalt so attraktiv wie möglich gestalten“, sagt Andrea Stollenwerk. „Was früher die Klatschzeitungen waren, liefern heute die Handys. Von meinen Kundinnen wurde ich immer häufiger nach dem WLAN-Passwort gefragt. Aber mit dem Freifunk-Netz können wir dieses Bedürfnis zufrieden stellen“, sagt die Friseurin. Stefan Cillufo vom Restaurant San Marco oder Frank Löhnes vom Marktcafé haben ähnliche Erfahrungen gemacht.

Andrea Stollenwerk war wie die anderen Einzelhändler und Geschäftsleute in Dülken sofort Feuer und Flamme für das Projekt „Freifunk“, das vom DülkenBüro bei einer Veranstaltung des Altstadtmanagements Dülkens angestoßen wurde.

Andreas Goßen, Leiter des DülkenBüros an der Lange Straße, erklärt, wie Freifunk funktioniert: „Freifunk ermöglicht jedem Nutzer einen kostenfreien Zugang ins Internet via WLAN. Menschen, die sich dazu bereit erklären, etwas von ihrer privaten Bandbreite des eigenen Internetanschlusses an die Allgemeinheit abzugeben, können durch einen zusätzlichen Router ihr Signal nach draußen geben.“ Der Clou: Rechtlich sind die Geschäftsleute auf der sicheren Seite, liegt doch zum Beispiel die Störerhaftung beim Freifunk-Verein. „Außerdem gibt man nur die Bandbreite des eigenen Internetanschlusses ab, die man gerade selbst nicht benötigt. Man bleibt also immer mit seinem Anschluss die Nummer eins“, sagt Andrea Stollenwerk. Die Dülkener Einzelhändler erhoffen sich von dem Projekt generell eine höhere Aufenthaltsattraktivität in ihrer Stadt. Weitere Bereiche neben dem Alten Markt, der jetzt schon fast komplett mit Freifunk ausgestattet ist, sollen in Zukunft folgen.

(Report Anzeigenblatt)