| 14.42 Uhr

Auf dem Weg zum großen Sieg

Auf dem Weg zum großen Sieg
Freuen sich auf das große Finale am 10. Juni: Musikerinnen und Musiker, Vertreter des Hubert-Vootz-Hauses und der Stadt Viersen. Rechts im Bild Bürgermeisterin Sabine Anemüller, der Erste Beigeordnete Dr. Paul Schrömbges und Susanne Rosen vom Jugendamt.
Viersen. Die elfte Ausgabe des Bandwettbewerbs „Young Talents“ geht auf die Zielgerade. Am Samstag, 10. Juni, treten vier Bands auf der Bühne der Viersener Festhalle gegeneinander an. Ab 20 Uhr stellen sie sich dem Votum der Jury und des Publikums. Die Siegerband wird am 28. Juli beim Rockfestival „Eier mit Speck“ auftreten. Von Sandra Geller

„Young Talents“ ist der Bandcontest des städtischen Jugendprojektes „Young Life“. Veranstaltet wird er von der Stadt Viersen gemeinsam mit dem Hubert-Vootz-Haus. Bei einem Pressegespräch in der städtischen Jugendsportlocation „Die Insel“ haben Vertreter der Stadt, des Hubert-Vootz-Hauses und der Bands den Ablauf des Finalabends vorgestellt.

Nach drei Vorrunden haben sich vier Bands für das Finale qualifiziert. Die Reihenfolge der Auftritte am Finalabend wird ausgelost. Spielen werden:

„Randfigur“, Sieger Vorrunde eins: Ein Singer-Song-Writer Trio vom Niederrhein, das eigene Songs kunstvoll arrangiert und zu eingängigen Melodien formt. Für das Finale haben sich Mathias, Julia und Chris von „Randfigur“ etwas Besonderes ausgedacht. Sie werden mit Gastmusikern auftreten, die die Songs mit dem Trio bei einigen Titeln neu interpretieren. Bandmitglieder: Mathias Braun (Gitarre / Gesang), Julia Rösner (Gitarre / Gesang), Chris Gutschmidt (Percussions / Ukulele).

„Slik Tiger“, Sieger Vorrunde zwei: Vier Musiker und Sängerin Eva elektrisieren mit Synthesizerklängen und schrägen Gitarrensoli die Zuhörer. Funk, Pop, Rock und Jazzharmonien verbinden Jens, Jan, Felix und Simon mit der souligen und energiegeladenen Stimme von Eva zu einer einzigartigen Mischung. Bandmitglieder: Jan Lammert (Keys), Jens Lammert (Guitar), Felix Hecker (Bass), Simon Dlugos (Drums), Eva Löser (Voc).

„Laboum“, Sieger Vorrunde drei: In der Sprache der Ewe bedeutet „Laboum“ Wasserfall. Und wie ein Wasserfall aus Melodien, Elektrikklängen und jazzigem Pop perlt die Stimme von Sängerin Melody Awuah zu der musikalischen Begleitung von Felix und Lennard durch die Songs des Trios aus Mönchengladbach. Zum zweiten Mal im Finale, diesmal vielleicht auf dem ersten Platz. Bandmitglieder: Melody Awuah (Gesang / Percussion / Loops), Felix Horstmann (Schlagzeug), Lennard Merkl (Gitarre / Synthesizer).

„Impulsiv“ und „Olli“, beste Zweitplatzierte: Das sind Tim Beser und Oliver Zentgraf aus Viersen/Süchteln. Sie werden erstmals beim Viersener Band Contest deutschsprachigen HipHop auf die Bühne der Young Talents bringen und über ihr Leben rappen.

Jede Band wird 30 Minuten spielen. Dabei gilt, dass nur eigene Stücke erlaubt sind, keine Cover. Die Jury, die die Beiträge bewertet, wird an diesem Abend bestehen aus Udo Gröbbels (Musikjournalist), Achim Buschmann (Musiker), Markus Heines (Veranstalter) und Mario Scheer (Musiker). Hinzu kommt das Publikum mit der fünften Stimme. Alle Finalteilnehmer erhalten Geldpreise, die gestaffelt sind von 100 über 200 und 300 bis 500 Euro für die Siegerband. Die Siegerehrung findet am Abend nach dem letzten Auftritt und der Auswertung des Jury-Ergebnisses statt.

Der Wettbewerb wird von der Volksbank Viersen gesponsort und vom Create-Music-Projekt beim Kultursekretariat Gütersloh gefördert.

(Report Anzeigenblatt)