| 13.02 Uhr

Anundfürsisch ja! – Ein Quiz

Anundfürsisch ja! – Ein Quiz
Quizmaster Ludwig Mertens und Veranstalterin Claudia Holthausen bei den Vorbereitungen. FOTO: Veranstalter
Süchteln. „Anundfürsisch ja!“ Geht hierzulande als Antwort natürlich immer. Beim ultimativen Niederrheinquiz ist freilich ein bisschen mehr zu erwarten, wenn die prominenten Kandidaten jeweils ein Team bilden mit einem wagemutigen Zuschauer – das alles am Samstag, 26. Mai, in der „Fabrik für Genusskultur“ in Süchteln. Von der Redaktion

Dieter Könnes, Diana Menschig, Hedwig-Maria Sieberichs und Martin Röse treten in der „Fabrik für Genusskultur” in Süchteln, Düsseldorfer Straße 31 (im Hof), an beim „Ultimativen Niederrheinquiz“. Das Team aus Promi und wagemutigem Zuchauer vereint Expertenwissen mit Menschenverstand und die Fragen werden leichter zu knacken sein. Zum Beispiel die Frage, wie Bonbons hierzulande nicht heißen? Bröckskes, Klömpkes, Ballekes oder Kamellen? Olle Kamellen? Na, das Publikum wird sich wundern. Das sind die am Niederrhein berühmten „Rätselrater“:

Diana Menschig: Wenn sie als Autorin nicht gerade in fantastischen Parallelwelten unterwegs ist oder moderne Märchen schreibt, teilt sie sich mit Mann, Hunden und Katze ein Haus am Niederrhein.

Hedwig-Maria Sieberichs: Als Engel Hettwich bekannt, verwandelt sich der Engel mitunter in die bürgerliche Hedwig-Maria Sieberichs. Himmlisches Highlight ist die Kabarettistin trotzdem.

Dieter Könnes: Als Moderator und Kämpfer für Verbraucherrechte unterwegs: Dieter Könnes ist im WDR immer am Start, wenn klare Positionen gefragt sind. Zwischendurch lebt der Moderator in Süchteln.

Martin Röse: Er ist Düsseldorfer, Redakteur, Vater von drei Kindern und er wohnt linksrheinisch.

Quizmaster ist Ludwig Mertens aus der Clörather Mühle, zwar Düsseldorfer von Geburt, aber Niederrheiner von Herzen.

Die Veranstaltung in der Fabrik für Genusskultur, Düsseldorfer Straße 31, beginnt um 18 Uhr, ein Beamer für das Champions-League-Finale steht auch bereit. Der Eintritt ist frei, es geht der Hut herum, denn der Reinerlös soll einem vom Sieger des Abends ausgewählten gemeinnützigen Zweck zugute kommen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt – mit Bütterkes und Getränken.

(Report Anzeigenblatt)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige