| 15.33 Uhr

Großeinsatz der Feuerwehr
Ätzende Säure auf der Kölnischen Straße

Viersen. Um 10.13 Uhr am Freitag, 8. April, wurde die Viersener Feuerwehr alarmiert, weil es in einem Betrieb für Verpackungstechnik an der Kölnischen Straße einen Unfall mit einem Reinigungsmittel gegeben hatte. Von der Redaktion

Die ätzende Säure hatte, so die ersten Erkenntnisse, beim Umfüllen mit Resten reagiert, die sich noch in dem Behälter befanden, in den das Reinigungsmittel geschüttet wurde. Die chemische Reaktion äußerte sich in einem Feuerschein und rötlichem Rauch, der sich rasch in der Halle verbreitete.

Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, war die Halle bereits evakuiert. Eine Erkundung durch Feuerwehrleute in Chemikalien-Schutzanzügen bestätigte das. Nachdem feststand, dass es keine Verletzten gab und welche Stoffe sich in dem Behälter befanden, brachte die Feuerwehr das Gefäß aus der Halle. Dort beendete sie die immer noch ablaufende Reaktion, indem die Säure mit Wasser neutralisiert wurde.

Viersens Wehrführer Frank Kersbaum lobte die Organisation des betroffenen Unternehmens, das seine Mitarbeiter auf Störungen vorbildlich vorbereite. Die Feuerwehr Viersen einschließlich des Rettungsdienstes war mit insgesamt 72 Feuerwehrleuten und einem guten Dutzend Fahrzeugen am Ort des Geschehens. Weitere 50 Feuerwehrleute waren als Bereitschaft alarmiert worden. Beteiligt am Einsatz waren Wehrleute aus Viersen und Süchteln. 

Frank Kersbaum sagte dazu, er sei sehr froh darüber, dass so viele Wehrleute am Vormittag eines gewöhnlichen Werktags in kürzester Zeit einsatzbereit gewesen seien. Das zeige, dass die Feuerwehr in Viersen sehr gut aufgestellt sei.

Für die Feuerwehr endete der Einsatz gegen 12 Uhr. Die Kölnische Straße und die Ernst-Moritz-Arndt-Straße waren im Bereich des Unternehmens vorübergehend von der Polizei gesperrt worden. Die Sperrung der Kölnischen Straße wurde aufgehoben, nachdem feststand, dass von der Reaktion keine Gefahr für die Umgebung ausgeht. Die Ernst-Moritz-Arndt-Straße blieb bis zum Ende des Feuerwehreinsatzes halbseitig gesperrt, da sie als Aufstellfläche für die Fahrzeuge gebraucht wurde.