| 16.42 Uhr

„Klein Monte Carlo“ in Süchteln

„Klein Monte Carlo“ in Süchteln
Die Vorstandsmitglieder des MSC Süchteln um den Vorsitzenden Michael Mevissen (li.) und Barbara und Michael Kriewitz (auf dem roten Motorrad mit Beiwagen) stellten das Programm von Rallye und Wanderung vor. FOTO: Claudia Ohmer
Süchteln. Am Sonntag, 3. September, findet zum bereits siebten Mal die Irmgardisrallye des Motorsportclub Süchteln statt. Über 90 Oldtimer und auch einige Youngtimer werden auf die 125 Kilometer lange Strecke gehen. Drumherum wird Programm geboten. Von Claudia Ohmer

Der Motorsportclub Süchteln (MSC) hat schon einige Jährchen auf dem Buckel, seit 1925 gibt es den Verein, der sich den „alten Schätzchen“ verschrieben hat. Viele der rund 65 aktiven Mitglieder engagieren sich auch im Rahmen der bereits siebten Irmgardis-Rallye am 3. September. „Wir machen alles in Eigenregie mit vielen Helfern, organisieren das Frühstück, leisten den Aufbau, kümmern uns um das Programm“, sagt Michael Mevissen, Vorsitzender des MSC. Der beliebten touristischen Ausfahrt steht also nichts mehr im Wege. Zuvor musste natürlich die Strecke geplant werden. Dafür zeichnet sich Sportwartin Alexandra Hurschler verantwortlich. „Es ist eine landschaftlich schöne Strecke und natürlich bin ich die rund 125 Kilometer mehrmals abgefahren“, erklärt sie. Eine Herausforderung sei es gewesen, die Mittagspause in Süchteln einzubauen. Deshalb sei quasi eine Schleife von den Old- und Youngtimern zu fahren.

Vor und nach der Mittagspause werden die Teilnehmer durch Chinesenzeichen geleitet und müssen Durchgangskontrollen und Sonderprüfungen ableisten, die in oder andere Frage auf der Bordkarte beantworten. Gestartet wird ab 10 Uhr am Weberbrunnen in Süchteln nach einem guten Frühstücksbuffet. „Die Teilnehmer kommen durch Dülken, Amern, Nettetal, bis an den Kreis Kleve und wieder Richtung Kempen zurück, Zielankunft ist gegen 16 Uhr geplant“, weiß Alexandra Hurschler.

„Gestartet wird in fünf Klassen, das älteste teilnehmende Fahrzeug ist ein Ford Modell T Baujahr 1911, zudem starten auch Youngtimer, die mindestens 20 Jahre alt sind“, sagt Beisitzer Heinz Grüter über die fast 100 gemeldeten Fahrzeuge. Einzigartig ist in diesem Jahr, dass ausnahmsweise ein Sportwagen mit Elektroantrieb an der Rallye teilnehmen wird (außer Konkurrenz natürlich). „Motorräder sind auch erwünscht, aber leider ist nur eines gemeldet“, fügt Grüter hinzu.

„Wir möchten auch ein wenig Monte Carlo-Charakter mit Strohballen, Ölfässern und weiterer Deko erzeugen“, berichtet Michael Mevissen, der auch seinen Dank an den Hauptsponsor Volksbank richtet, der seit vielen Jahren unterstütze.

Umrahmt wird die Rallye von einem Programm, das ab 9 Uhr mit Live-Musik startet – den ganzen Tag sorgt das Vierscher Rat Pack für Stimmung. Die Autos werden einzeln am Weberbrunnen beim Start anmoderiert und nach der Zielankunft in der Fußgängerzone geparkt. Die Siegerehrung am Weberbrunnen ist gegen 18 Uhr vorgesehen. Die Sieger dürfen sich auf Pokale freuen.

(StadtSpiegel)