| 12.42 Uhr

„Das ist absoluter Blödsinn“

Dülken (due). Die Planungen für einen Nachholtermin des ausgefallenen Dülkener Karnevalszug laufen. Berichte darüber, dass das Dülkener Prinzenpaar an einem Nachholtermin nicht teilnehmen werde, bezeichnete Prinz Christian Höchst als „absoluten Blödsinn“. Von Daniel Uebber

„Wir als Prinzenpaar stehen zu hundert Prozent bis zum Elften Elften 2016 zu unserem Amt. Wir haben eine super Session erlebt und werden diese mit Würde beenden. Das ist für uns eine Frage der Ehre“, sagt ein aufgebrachter Christian Höchst, der sich in den vergangenen Tagen eines regelrechten „Shitstorms“ auf Facebook ausgesetzt sah.

Andere Berichte in der Presse, die das Gegenteil behaupten, seien falsch: „Ich habe nie etwas derartiges behauptet“, sagt Christian Höchst. Es stimme zwar, dass er den Vaterstädtischen Verein verlassen habe, dies sei aber nicht wegen des Streits um den Rosenmontagszug geschehen, dies habe andere, private Gründe. „Wir sind nicht im Streit auseinander gegangen. Die Entscheidung, den Zug abzusagen, war absolut richtig. Dazu steht der Vaterstädtische Verein, und dazu stehen auch wir als Prinzenpaar“, erklärte Höchst dem Extra-Tipp.

Nichtsdestotrotz steht das amtierende Prinzenpaar einem Nachholtermin, die Rede ist vom 17. April, kritisch gegenüber: „Ich weiß, dass viele Gruppen nicht mehr mitziehen. Einfach, weil der Karneval vorbei ist. Aber noch einmal: Das bedeutet jedoch nicht, dass wir einen Nachholtermin boykottieren würden. Es geht ja auch um das Wurfmaterial der Gruppen, das nicht billig war und nicht in der Mülltonne enden soll“, erklärt Höchst.

Selbst wenn der Zug in diesem Jahr nicht mehr nachgeholt würde, könnte sich das Prinzenpaar vorstellen, dafür 2017 mitzuziehen. „Von den Dölker Jonges kam der Vorschlag, dass wir im nächsten Jahr mit der Wagennummer 111 auf dem Rosenmontagszug mitziehen sollen. Das wäre für uns auch eine Option.“

(Report Anzeigenblatt)