| 11.03 Uhr

1 000 Flüchtlinge müssen gehen

Kreis Viersen (due). Von der Redaktion

Die CDU im Kreis Viersen fordert, eine so genannte „Abschiebeprämie“ zu installieren, anders könne man das Problem der ausreisepflichtigen Flüchtlinge im Kreis nicht lösen. Weiterhin, so fordert Dr. Stefan Berger, CDU-Landtagsabgeordneter, sollten nur noch Flüchtlinge mit einer Bleibeperspektive an die Städten und Gemeinden verteilt werden.

„Es kann nicht sein, dass die Aufgabe der Abschiebungen an die Kommunen weitergetragen wird“, so Dr. Berger. Aktuell gebe es rund 5 000 Flüchtlinge im Kreis Viersen. „Davon sind 1 000 ausreisepflichtig. Im Jahr 2015 gab es 86 Abschiebungen, von denen nur 53 erfolgreich waren“, so Berger.

(Report Anzeigenblatt)