| 00.00 Uhr

Natur-Erleben kombiniert mit Bildung

Natur-Erleben kombiniert mit Bildung
Naturparklehrer Karl-Wilhelm Kolb (r.) mit Jugendlichen an der Schwalm. FOTO: Luise-van-Duesberg Gymnasium/Naturpark
Niederrhein. Naturparklehrer Karl-Wilhelm Kolb startet mit Programm für Schüler und Lehrer. Von Claudia Ohmer

Eine Libellenlarve im Kescher an der Schwalm, ein Laufkäfer in der Becherlupe oder ein Molch auf der flachen Hand – ganz behutsam, versteht sich. Möglich macht all dies das Unterrichtsprogramm des Naturparks Schwalm-Nette. Das Bildungsprogramm für Schüler geht in diesem Frühjahr in die 29. Saison. Naturparklehrer Karl-Wilhelm Kolb hat die Programme in den vergangenen Tagen an die Schulen verschickt. Info und Anmeldung unter Telefon 02162/ 81709414, Mail kwk@npsn.de oder online unter www.npsn.de.

Die Kurse finden in der abwechslungsreichen Natur zwischen Wachtendonk und Wegberg statt. „Unsere Stärke ist die Kombination von Natur-Erleben und ökologischer Bildung“, sagt Karl-Wilhelm Kolb. Im Angebot: Kurse und Exkursionen, bei denen die Teilnehmer Pflanzen, Wasser- und Bodentiere untersuchen. Der Naturpark berät zudem bei der Umgestaltung des Schulgeländes. Weiterhin werden in Zusammenarbeit mit den Schulämtern der Kreise Viersen, Heinsberg und Kleve sowie dem Schulamt der Stadt Mönchengladbach Lehrerfortbildungen angeboten. Beispielsweise geht es im April um Lebewesen am Waldboden, die auf einer Kleintiersafari erforscht werden. Im Mai und August wird gemeinsam mit dem Schwalmverband die Wasserqualität der Schwalm untersucht.

„Durch direkte Naturbegegnung und die Wahrnehmung von Natur-Phänomenen ‘vor Ort‘ arbeiten wir nachhaltig“, sagt Kolb. Um den Interessensausgleich zwischen dem Schutz der Natur und ihrer nachhaltigen Nutzung zu wahren, appelliert der Naturpark an das kognitive und emotionale Verständnis der Naturparkbewohner und -besucher. Neben der Information über Tiere und Pflanzen sowie ökologische Zusammenhänge setzt Kolb dabei auf positive und einprägsame Erlebnisse in und mit der Natur, damit vor allem junge Menschen intakte Natur als Wert schätzen lernen und den Schutz der Natur unterstützen.

(StadtSpiegel)