| 11.26 Uhr

Drei Tage voller Kunst

Drei Tage voller Kunst
Das Organisationsteam (v.l.): Michael Heunen, Christa Bongartz, Björn Kesting, Bernd Meyer und Ferdi Leewe. FOTO: Samuel
Schwalmtal. Bereits zum elften Mal finden die „Tage der Kunst“ in Schwalmtal statt. Vom 26. bis 28. Juni öffnen ortsansässige Künstler ihre Ateliers und werden öffentliche Gebäude und Kirchen zu spannenden Ausstellungsorten für nationale und internationale Künstler. Von Christiane Samuel

„Wir lernen natürlich mit jedem Jahr dazu, werden immer größer, schöner und perfekter“, sagt Kurator Bernd Meyer stellvertretend für das Organisationsteam mit einem Lächeln. Aus einer im Frühjahr 2001 spontan entstandenen Idee erarbeiteten Stefie Postler-Lamken vom Schmiedenhof in Waldniel und Yvonn Jerkovic-Racic das Konzept der „Tage der Kunst“.

Unterstützt von der Gemeinde Schwalmtal hat die Veranstaltung mittlerweile alle zwei Jahre im Juni einen festen Platz im Kulturprogramm gefunden. In diesem Jahr ist die Veranstaltung eingebettet in die Veranstaltungsreihe „himmelwärts“ des Kulturraums Niederrhein, bei der an rund 40 Orten am Niederrhein etwa 100 Veranstaltungen zu diesem Thema stattfinden - der Schwalmtaler Beitrag hat den Titel „Szenen der Volksfrömmigkeit“. Beginnend mit einer volkskundlichen Ausstellung über die Fronleichsnamsprozession im Ort in der Heimatstube Waldniel werden nun am letzten Juniwochenende an zahlreichen weiteren Stellen in Schwalmtal bildende Künstler ihre Werke zum Thema Volksfrömmigkeit zeigen, ein interessantes Rahmenprogramm rundet die Veranstaltung ab.

„Wir haben die Künstler eingeladen, sich mit dem Thema, zu dem in unserem Kulturkreis jeder Mensch in seiner Biografie Anteile finden wird, im weitesten Sinne auseinanderzusetzen,“ erklärt Bernd Meyer. Und die haben nun eine spannende und außergewöhnliche Vielfalt an Fotografien, Objekten, Installationen, Skulpturen und Malereien zum Thema geschaffen, auf das sich die Besucher freuen dürfen.

Begonnen wird am Freitagabend um 19.30 Uhr mit der Aussegnungsfeier der Pilger mit zeitgenössischer Musik von Norbert Laufer im Waldnieler Schwalmtaldom, um 20 Uhr folgt dann die offizielle Eröffnung durch Bernd Meyer und Bürgermeister Michael Pesch. Am Samstag, 27. Juni, von 14 bis 20 Uhr, und Sonntag, 28. Juni, von 11 bis 18 Uhr, sind dann alle Ausstellungsorte und Ateliers im gesamten Gemeindegebiet, die Kirchen und die Heimatstube für die Besucher geöffnet - natürlich ist die Veranstaltung überall kostenfrei. Bluesmusik von „Professor Bottleneck“ ab 16 Uhr auf dem Markt in Waldniel gehört ebenfalls zum Rahmenprogramm, genauso wie der um 18.30 Uhr stattfindende Gottesdienst rund um den original wiederaufgebauten und geschmückten Fronleichnamsaltar im Hof der Heimatstube (bei schlechten Wetter im Schwalmtaldom) und das Gospelkonzert der „Living Voices“ um 20 Uhr im Schwalmtaldom.

Am Sonntag um 15 Uhr dann „trifft Kunst auf Religion“ im Gespräch des Künstlers Felix Droese mit Pastor Kursawa in der Kirche St. Anton in Amern, um 17 Uhr gibt es noch ein Konzert für Sopran und Orgel unter dem Titel „Himmelwärts- KlangGebete für

Stimme und Orgel“ im Schwalmtaldom.

(StadtSpiegel)