| 11.32 Uhr

Die Neller Möhnen sind los

Die Neller Möhnen sind los
Die Möhnen übergeben den Schlüssel nur vorrübergehend an den Bürgermeister. FOTO: Heike Ahlen
Neel (hei). Die Neller Möhnen bieten einen Kleiderservice für Neu-Möhnen. Wer „nix zum Anziehen“ hat, aber trotzdem dabei sein möchte, kann sich kostenlos einkleiden. Von Heike Ahlen

Für ein paar Tage hat Schwalmtals Bürgermeister Michael Pesch gut lachen – er hat den Schlüssel zum Rathaus wieder. Traditionell bringen ihn die Neller Möhnen im Januar ins Rathaus zurück. Allerdings nur, um ihn am Altweiberdonnerstag wieder zu erobern.

Dass das passieren wird, dass Pesch sich gegen die Übermacht der jecken Weiber auch in diesem Jahr nicht wehren können wird, gilt als sicher.

Denn die Zahl der Möhnen in Waldniel soll wachsen. Einige Neue haben sich bereits gemeldet – und es sollen noch mehr werden. Um Interessentinnen den Neueinstieg leichter zu machen, haben sich die Neller Möhnen etwas einfallen lassen. Denn jede Frau kenne das – ein ganzer Schrank voll nix anzuziehen, sagt Obermöhne Miriam Knüppel-Caspers. Und natürlich wolle man sich beim Sturm auf das Rathaus ja besonders schön präsentieren. Ab Dienstag, 14. Februar, steht deshalb eine Auswahl an Möhnen-Kleidung im „Kabäusken“ des Antiquariats Freitag an der Marktstraße 7 in Waldniel bereit.

Selbstverständlich ist es auch möglich, nicht mehr gebrauchte, möhnengerechte Kleidung, schwarze Röcke, Blusen, Jacken oder ähnliches dort ab sofort abzugeben. „Auch Accessoires, wie Hüte, Taschen, Handschuhe, Schürzen und dergleichen helfen, unsere Neu-Möhnen einzukleiden,“ erklärt die Obermöhne. Wer noch Fragen zum Ablauf und Rathaussturm hat kann sich per Mail unter

obermoehne@gmx.de kundig machen.

Die Möhnen versammeln sich am Altweiberdonnerstag zum gemeinsamen Frühstück, ab 14.11 Uhr nehmen sie dann zuerst die Volksbank-Filiale an der Dülkener Straße ein. Von dort geht es mit Musik in Richtung Rathaus, das um 15.11 Uhr erobert werden will. Auf dem Markt gibt es ein buntes Programm und ausreichend Getränke für Jung und Alt. Um die entsprechenden Vorbereitungen zu treffen und die Sicherheit der Feiernden zu gewährleisten, werden die Marktstraße ab Ecke Lange Straße sowie die Durchfahrt über den Marktplatz an diesem Tag von 12 bis gegen 18.30 Uhr gesperrt

Um dauerhaft für Nachwuchs zu sorgen, haben die Möhnen Kontakt zu Kindergärten geknüpft – und freuen sich auf Mini-Möhnen, die in diesem Jahr erstmals den Marktplatz mit unsicher machen möchten. „Natürlich hoffen wir, dass damit auch Mütter wieder zu diesem schönen Brauchtum finden und sich passend zu ihren Töchtern ausstaffieren, wenn sie auf den Markt kommen“, sagt die Obermöhne. Für die passende Kleidung ist ja immerhin schon Mal gesorgt.

(StadtSpiegel)