| 16.43 Uhr

Der größte Tanzkurs Viersens

Der größte Tanzkurs Viersens
Moderator Frank Schiffers, Ralf Groschopp (The Greyhounds), Melanie und Michael Behneke (Tanzschule Behneke), Anja Sylvia Schäfer (Sängerin), Hans-Willi Pertenbreiter (Volksbank Viersen) und Christel Bock (Südstadtsommer) (v.l.) geben den Takt vor. FOTO: Andreas Bach
Viersen (rg). Bereits am Abend vor der Viersener Note werden die ersten Klänge in der Viersener Innenstadt ertönen. Unter dem Motto „Wir geben den Takt vor“ schlägt der Südstadt-Sommer am Samstag, 26. September ein neues Kapitel auf. Von der Redaktion

Ein Highlight der Veranstaltung auf dem Gereonsplatz wird dabei ein kostenloses Angebot der Tanzschule Behneke sein, bei dem alle Gäste dazu aufgefordert sind, mitzutanzen.

„Es wird auf alle Fälle Discofox getanzt. Da kann sich niemand mit dem Spruch „ich habe zwei linke Füße“ herausreden“, sagt Michael Behneke. Darüber hinaus wird es wahrscheinlich noch einen Abstecher zu Cha Cha Cha und Langsamem Walzer geben. Es wird empfohlen, paarweise zum Kurs zu erscheinen. „Sollte viele Singles kommen, können wir aber kurzfristig eine Tanzpartner-Börse organisieren“, so Behneke weiter. Findet der Tanzkurs noch zu Musik vom Band statt, so können die Teilnehmer ihre neu erworbenen Kenntnisse im Anschluss bei Live-Musik umsetzen.

Zur musikalischen Unterhaltung konnten mit der Unterstützung vom Hauptsponsor, der Volksbank Viersen, mit Nadine Nouri, dem Duett Anja Sylvia Schäfer und Achim Bardohl, sowie der Dülkener Band The Greyhounds Künstler aus der Region für den Abend gewonnen werden. Frank Schiffers ist überzeugt, dass „Wir geben den Takt vor“ ein voller Erfolg wird. Der Viersener wird durch das Programm des Abends führen. Schiffers, der im Veranstaltungsmarketing tätig ist, verweist auch auf das bunte kulinarische Angebot. „Zum einen haben wir unser klassisches Drei-Gänge-Menu – Bratwurst, Senf, Brötchen! Zum anderen wird es auch chinesische Spezialitäten, Hot Dogs und eine Kaffeebar geben. Die umliegende Gastronomie rundet das Angebot perfekt ab“, so Schiffers.

(StadtSpiegel)