| 09.42 Uhr

„Neurosige Zeiten“ in der Scheune

„Neurosige Zeiten“ in der Scheune
Im vergangenen Jahr führte die Theatergruppe das Stück „Ein ungleiches Paar“ auf. FOTO: Anke Colberg
Schwalmtal. Das Lüttelforster „Theater in der Tenne“ zeigt am zweiten und dritten Septemberwochenende die Komödie „Neurosige Zeiten“ in der Scheune des Bauerncafés Bolten in Lüttelforst. Von der Redaktion

Am zweiten und dritten Septemberwochenende, 7. bis 9. September und 14. bis 16. September, jeweils um 18.30 Uhr, öffnet sich wieder der rote Vorhang der Theaterbühne in der Scheune des Bauerncafés Bolten in Lüttelforst. Das Theaterprojekt „Theater in der Tenne“ präsentiert die „irre“ Komödie „Neurosige Zeiten“ von Winnie Abel.

Wie empfängt man Besuch in einer Irrenanstalt, ohne dass der Besuch merkt, dass er in einer Irrenanstalt ist? Vor dieser Herausforderung steht Agnes Adolon, Tochter einer reichen Hoteldynastie. Denn ihre Mutter meldet spontan ihren Besuch an – nur dass diese davon ausgeht, Agnes residiere in einer Villa und nicht in einer Klapse. Kurzerhand sollen die Mitbewohner aus Agnes skurriler Psychiatrie-Wohngruppe versuchen, wie ganz normale Menschen zu wirken. Das wahnwitzige Verwechslungsspiel nimmt seinen Lauf. Der zwangsneurotische Hans muss den Lebenspartner mimen, die wahnhafte Marianne wird als Haushälterin ausgegeben und der menschenscheue Willi soll den ganz normalen Hausmeister spielen, ein Vorhaben, das nach hinten losgehen muss. Doch als dann auch noch immer mehr ungebetene Gäste in der WG auftauchen, Agnes Mutter die Psychiaterin in Gewahrsam nimmt und dann sogar selbst in der Zwangsjacke landet, läuft das verrückte Verwechslungsspiel völlig aus dem Ruder.

Eine mitreißende Komödie, voller Situationskomik, ergänzt durch populäre Schlagermusik, mit unglaublich sympathisch spleenigen Figuren, bei der sich der Zuschauer immer wieder fragt: Wer ist eigentlich verrückt? Und was heißt überhaupt normal?

Die kleine Lüttelforster Laienspielgruppe kommt seit 2007 zusammen und zählt bei der aktuellen elften Produktion zwei Spieler und acht Spielerinnen. Von der Stückauswahl und dem Inszenierungskonzept, über das Ideen- und Requisitensammeln bis hin zum Kartenverkauf und Bühnenbau wird alles selbst organisiert und im Team umgesetzt. Karten gibt es unter 02163/ 31650 und 02163/ 45483.

(StadtSpiegel)