| 12.42 Uhr

Spenden für Hilfsbedürftige

Spenden für Hilfsbedürftige
In den Räumlichkeiten in Elmpt sortieren Biggi Christiani und weitere ehrenamtliche Helfer gespendete Kleidung, um diese an Obdachlosenorganisationen zu übergeben. FOTO: Simone Krakau
Niederkrüchten. Ehrenamtlich und in Eigenregie: Biggi Christiani sammelt Kleidung, Haushaltswaren, Spielsachen und haltbare Lebensmittel, um Obdachlose und hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen. Von Simone Krakau

"Im Kreis Viersen und Umgebung gibt es genügend Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind", sagt Biggi Christiani nachdenklich. "Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, diesen Menschen zu helfen."

Vor etwa drei Jahren gründete sie die Initiative "Von Herzen helfen für Mensch und Tier", mit der sie insbesondere hilfsbedürftige Menschen und Obdachlose, aber auch Tierhalter mit Futterspenden, unterstützen möchte. Über die gleichnamige Facebook-Gruppe sammelt sie Spenden in Form von gut erhaltener Kleidung, Spielsachen für Kinder, Haushaltswaren und haltbaren Lebensmitteln.

Was privat und in kleinerem Rahmen in Biggi Christianis Wohnung begann, ist mittlerweile gewachsen: Gesichtet und sortiert werden die Spenden in den von ihr angemieteten Räumlichkeiten an der Alten Zollstraße 50 in Elmpt. Gut sortiert stapelt sich dort die Kleidung, ein separater Raum gilt lediglich den Haushaltswaren und dem Spielzeug für Kinder. "Nur so haben wir einen Überblick über das, was wir hier alles an Spenden bekommen haben", sagt die Ehrenamtlerin. Doch gebe es aber auch noch genügend Kartons voller Spenden, auf die sie noch nicht einmal einen Blick werfen konnte. "Die Leute spenden wirklich viel. Das ist natürlich toll", betont sie. Zum Glück habe sie einige fleißige Helfer, die bei der Sortierung der Spenden helfen. "Alleine würde ich das nicht schaffen", sagt sie. Gemeinsam werden dann Pakete gepackt, die an Obdachlosen– und Hilfsorganisationen sowie bedürftige Menschen verteilt werden.

Nach und nach hat sich die ehrenamtliche Tätigkeit für Biggi Christiani sozusagen zu einem Vollzeit-Job entwickelt. "Viel Zeit für andere Dinge bleibt mir eigentlich nicht mehr", sagt sie. Wenn sie nicht grade die gespendeten Waren sortiert und verpackt, kümmere sie sich um Facebook-Anfragen – von Menschen, die etwas spenden möchten, aber auch von Bedürftigen selbst. "Das sind Familien, bei denen es am Ende des Monats knapp wird oder auch allein stehende Rentner, die nicht über die Runden kommen", sagt sie. Doch Biggi Christiani weiß, dass lange nicht alle Menschen aus der Gegend, die Hilfe gebrauchen könnten, sich auch bei der Ehrenamtlerin melden. "Scham spielt da leider sicherlich eine Rolle", sagt sie.

Wer etwas spenden möchte, sollte Biggi Christiani immer vorab über Facebook informieren. "Derzeit haben wir beispielsweise sehr viel Kleidung", erklärt sie. "Der Platz ist ja auch nur begrenzt. Aber haltbare Lebensmittel werden immer gebraucht."

Am ersten Wochenende im Monat verwandelt sich der Eingangsbereich der Räumlichkeiten in einen Trödelmarkt. Dann können Kleidung, Spielzeug, Dekoartikel und Haushaltswaren gegen eine kleine Spende erworben werden. "Nur so kann die Miete für die Räumlichkeiten auch gedeckt werden", erklärt Biggi Christiani.

Die Ehrenamtlerin selbst habe auch schon schwierige Zeiten durchleben müssen, habe diese aber überwunden. "Mir geht es wieder gut. Da möchte ich gerne Gutes weitergeben", betont sie.

(StadtSpiegel)