| 16.03 Uhr

Mehr als 111 Jahre Karneval

Mehr als 111 Jahre Karneval
Die Karnevalsgesellschaft „Span’sche Böck“ um 1950. Das Bild stammt aus dem umfangreichen Foto-Archiv des Heimat- und Kulturvereins. FOTO: HKV
Niederkrüchten. Im Jahr 1900 wurde in Niederkrüchten die erste Karnevalsgesellschaft gegründet. Spätestens seitdem lebt die fünfte Jahreszeit im Ort. Von Heike Ahlen

Das Jahr 2021 sollten sich die Niederkrüchtener Karnevalisten dick im Kalender anstreichen. Denn dann können sie 11x11 Jahre Karneval in ihrer Gemeinde feiern.

Es sei denn, es könnte noch jemand bis dahin belegen, worauf sich die im Jahr 1900 gegründete "Rheinische Karnevalsgesellschaft Span'sche Böck" bezog, wenn sie in ihrem Jubiläumsheft 1950 schreibt, die Gründer wollten "alte Niederkrüchtener Traditionen und Gepflogenheiten erhalten und eine Ortsgemeinschaft pflegen". Denn Festveranstaltungen und Umzüge muss es auch schon vorher gegeben haben.

Mehrfach kam das karnevalistische Leben im Ort zum Erliegen. Erst starben einige Gründer, da sprang die Ortsfeuerwehr ein und führte den Karneval weiter. Dann brachte der Erste Weltkrieg einen herben Schnitt. Kurz vor 1930 begann der Karneval wieder aufzuleben, und 1938 konnten die Narren mit Prinz Anton I. feiern, bevor der Zweite Weltkrieg wieder alles zunichte machte. 1947, so berichten die Chronisten, holte Prinz Anton sein Zepter wieder aus der Mottenkiste, es gab 1948 gut besuchte Sitzungen und Maskenbälle. Aber schon kurz nach der Jubiläumsveranstaltung brechen die Aufzeichnungen über den Verein ab.

In den 1950-er Jahren fanden in der Fastenzeit Theateraufführungen im Saal Cüsters in Laar statt. Auch Tanzveranstaltungen zu Karneval gab es sowohl im Saal Cüsters, bei Coenen in Gützenrath und bei Botz in Niederkrüchten.

Ab 1961 bis etwa 1974 bewirtschaftete der MGV "Quartettverein Sängerbund" Laar-Heyen den Saal Cüsters, den der Verein in Eigenleistung renoviert hatte. Friedel Erkes und Hermann Böken nahmen humorvoll vor allen Dingen die Kommunalpolitik auf die Schüppe. Die Vorträge waren beliebt und gefürchtet. Gesangsvorträge und Büttenreden wurden nur von eigenen Kräften gehalten.

In Brempt gab es in den 1960-er Jahren den "Bund moderner Frauen". Als dort im Herbst 1969 in lustiger Runde eine Versammlung stattfand und man überlegte, ob es möglich sei, den nicht gerade rosigen Kassenbestand etwas zu verbessern und gleichzeitig jede Menge Spaß zu haben, entstand die Idee, einen Karnevalsumzug zu veranstalten. Das war die Geburtsstunde von "Maak möt".

Ab 1975 gab es in Niederkrüchten den Pfarrkarneval in Form von Sitzungen in der Schwalmtalhalle. Sitzungspräsident war Josef Bonsels. Nach einigen Jahren Pause wurde der Sitzungskarneval von den "Schnattergänsen" in Form der Frauensitzung wieder aufgenommen.

In Elmpt sorgt die Katholische Frauengemeinschaft seit Jahren – mit einer Pause im Jahr 2015 – für die karnevalistische Unterhaltung im Bürgerhaus. In den 1980-er Jahren hatten dort schon Feuerwehr und Vereine gut besuchte Tanzveranstaltungen an den "tollen Tagen" angeboten.

Auch das kleine Overhetfeld ist "jeck". Seit 1998 gibt es dort den OKV, eine Gesellschaft, die nur aus Kindern besteht. Die veranstalten jedes Jahr einen Rosenmontagszug, wählen ihr eigenes Prinzenpaar und seit fast einem Jahrzehnt sind ihre selbst trainierten Garden gern gesehene Gäste bei den anderen Vereinen.

Gab es in früherer Zeit auch Animositäten zwischen den einzelnen Ortsteilen, die sich in den Karneval hinein fortsetzten, so ist heute "alles unter einer Kappe". Die Vereine pflegen Freundschaften und besuchen sich gegenseitig. "Man muss sich gegenseitig unterstützen", sagt Maak-möt-Ehrenpräsident Heinz Classen. "Denn wir haben alle das gleiche Ziel: Den Menschen in und um Niederkrüchten den Frohsinn zu bringen."
Und dass der Karneval auch offen für Neues ist und den Blick auf die politischen Geschehnisse richtet, das zeigt nicht zuletzt das aktuelle Motto von Maak möt: "Niederkrüchten ist bunt".


Veranstaltungen in Niederkrüchten zu Karneval:
Samstag, 16. Januar, 16.11 Uhr – Sitzung der Schnattergänse in der Begegnungsstätte Niederkrüchten
Freitag, 22. Januar, 19.30 Uhr – Bunte Nacht des KV Maak möt in der Begegnungsstätte mit Bühnenprogramm, Tanz und Show
Samstag, 23. Januar, 16.11 Uhr – Sitzung der kfd im Bürgerhaus Elmpt
Samstag, 30. Januar, 13.33 Uhr – Herrensitzung des KV Maak möt in der Begegnungsstätte
Freitag, 5. Februar, 20.11 Uhr – All-inclusive-Fete des KV Maak möt in der Begegnungsstätte
Sonntag, 7. Februar, 14.11 Uhr – Tulpensonntagszug in Niederkrüchten, anschließend Tulpensonntags-Karnevalsparty in der Begegnungsstätte
Sonntag, 7. Februar, 16.11 Uhr – After-Zoch-Party der St. Antonius-Bruderschaft im Pfarrheim Niederkrüchten
Montag, 8. Februar, 11.11 Uhr – Rosenmontagszug in Overhetfeld an der Kapelle, anschließend After-Zoch-Party in der Gaststätte "Et Stübchen"

(StadtSpiegel)