| 20.11 Uhr

Stichwahl in Niederkrüchten
Kalle Wassong ist neuer Bürgermeister

Stichwahl in Niederkrüchten: Kalle Wassong ist neuer Bürgermeister
Noch-Bürgermeister Herbert Winzen gratulierte Niederkrüchtens neuem Bürgermeister "Kalle" Wassong zum Wahlsieg. FOTO: Ahlen
Niederkrüchten. Um 18.23 Uhr griff Noch-Bürgermeister Herbert Winzen zum Mikrofon und verkündete das Endergebnis der Stichwahl um den Bürgermeisterposten: Kalle Wassong hat 67,34 Prozent der Stimmen geholt, CDU-Kandidat Bennet Gielen 32,66 Prozent.

Mit insgesamt 43,11 Prozent lag die Wahlbeteiligung deutlich höher als in manch anderer Gemeinde – wobei tendenziell in Alt-Niederkrüchten mehr Menschen zur Wahl gingen als in Elmpt. Dort gab es sogar einen Bezirk mit gerade einmal 25,5 Prozent Wahlbeteiligung, während in Niederkrüchten in einem Bezirk knapp 48 Prozent der Stimmberechtigten zur Wahl gingen.

Schon als um kurz nach 18 Uhr die ersten Ergebnisse eintrudelten, war die Sache klar. In einem Niederkrüchtener Bezirk stimmten sogar gut 80 Prozent der Wähler für Wassong. Er dankte in seiner ersten Ansprache vor allem seinem Mitbewerber Gielen und auch den Kandidaten des ersten Wahlgangs für einen fairen Wahlkampf – und erntete dafür Applaus. Sein nächster Dank galt seiner Frau Helga, "meine beste Beraterin, Beruhigerin, mein bestes Stück." Er freue sich "auf das Neue, das mir auf diese Weise beschert wird".

Ehrlichen Applaus der Anwesenden gab es auch, als Gielen in den Ratssaal kam, um dem neuen Bürgermeister zu gratulieren.

"Es hat mich ein bisschen überwältigt", gestand Wassong später. Er freue sich auf die neue Aufgabe und Herausforderung, gehe aber auch mit Respekt an die Sache heran. "Das Amt bietet viele Möglichkeiten, es braucht Besonnenheit und Sachlichkeit", sagte er. Über die breite Unterstützung aus der Bevölkerung freie er sich sehr.

Möglicherweise gebe es tatsächlich eine Parteienverdrossenheit, aber keine Politikverdrossenheit, das habe er in den Gesprächen vor der Wahl immer wieder bemerkt.

"Ich wünsche ihm eine glückliche Hand bei den Aufgaben, die jetzt vor ihm liegen", zeigte sich Gielen als fairer Verlierer. Auch er geht davon aus, dass eine gewisse Parteienverdrossenheit da ist. "Wir haben einen guten und fairen Wahlkampf gemacht", sagt er. "Die Kommunalpolitik als solche hat gewonnen", ergänzte der CDU-Fraktionsvorsitzende Werner Hommen, der zu den ersten Gratulanten Wassongs gehörte.