| 15.12 Uhr

Elmpter Bad bis Anfang März dicht

Elmpter Bad bis Anfang März dicht
Das Elmpter Hallenbad nach dem Brand: Mindestens bis 5. März bleibt es geschlossen.
Elmpt (hei). Das Elmpter Hallenbad bleibt mindestens bis zum 5. März geschlossen. Erst im Laufe der kommenden Woche soll sich herausstellen, welche Sanierungsarbeiten nötig sind. Von Sandra Geller

In dem Bad hatte es am Freitagmorgen vergangener Woche gebrannt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

In der Nacht zum 10. Februar waren bislang unbekannte Täter durch ein Oberlicht, das sie ausgehebelt hatten, in die Herrendusche eingestiegen. Im vorderen Bereich des Schwimmbads hatten sie einen Münzautomaten aufgebrochen – und ihn leer vorgefunden. Kein Wunder, die Sonnenbank, die sich früher hinter der Tür, an der der Automat hing, befand, existiert schon lange nicht mehr. Dort ist jetzt der Umkleideraum des Personals. Ob aus Wut darüber, dass sie keine Beute fanden – das vermutete die Polizei bereits kurz nach dem Brand – oder aus einem anderen Grund, legten sie mit Hilfe von Teelichten Feuer in der Schwimmmeisterloge in der Halle.

Ein Küchenschrank wurde dabei völlig zerstört, eine Kunststoffwasserleitung schmolz durch, Kabel verschmorten. Ob der direkt daneben liegende Schaltschrank in Mitleidenschaft gezogen wurde, wird noch geprüft. Nach der Brandlegung entkamen die Täter durch eine Fluchttür.

Ansonsten ist vieles, das weiß war – wie Wände oder die rauen Bodenfliesen – im Moment gleichmäßig hellgrau. Die Paneele der abgehängten Decke wurden teilweise geöffnet, um Proben aus der Dämmung zu entnehmen. Diese wurden zur Überprüfung in ein Labor geschickt. Die Untersuchung soll Aufschluss darüber geben, ob durch den Rauch eine Belastung oder Gesundheitsgefährdung entstanden ist. Falls nicht, wäre eine Generalreinigung die geeignete Maßnahme. Falls doch, müssen Sanierungsarbeiten in die Wege geleitet werden.

Wer für das Elmpter Hallenbad eine Zehnerkarte besitzt, der kann sie im Solarbad in Waldniel vorlegen. Dorthin dürfen die Schwimmer im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit ausweichen.

(Report Anzeigenblatt)