| 08.43 Uhr

Brennende Autos und viele Ehrungen

Brennende Autos und viele Ehrungen
Marco Erkens (stellvertretender Löschzugführer) mit den Geehrten Ulrich Buckenhüskes, Norbert Gisbertz, Hans-Theo Kaumanns, Werner Vogels und Günther Mevißen, sowie Bürgermeister Kalle Wassong und Löschzugführer Frank Smets (v.l.). FOTO: Heike Ahlen
Elmpt (hei). 98 Einsätze stehen in der Statistik des Löschzugs Elmpt für 2015. Das sind noch mal vier mehr als im Jahr 2014. Ein neuer Rekord. Von Heike Ahlen

Und das hatte schon als rekordverdächtig gegolten – in den Jahren davor hatten die Einsatzzahlen zwischen 62 und 73 gelegen.

Viele Unfälle, vor allem auf der A52, brennende Autos – darunter vermutlich ein von Geldautomaten-Räubern benutzter Fluchtwagen, Menschen- und Tierrettung, der Brand eines Hauses in Overhetfeld im Oktober, das alles findet sich in der Jahresstatistik, deren erster Eintrag bereits vom 1. Januar datiert. Da brannte ein Motorrad auf dem Standstreifen der A52. Erstmals gab es in Elmpt im November eine „Großdemo“ mit entsprechender Gegenveranstaltung. Für diese Zeit richtete der Löschzug im Gerätehaus eine Bereitschaft ein.

Natürlich besteht die Arbeit der Feuerwehr nicht nur aus den Einsätzen. Dienstabende und Fortbildungen standen ebenso auf dem Programm.

Nach 16 Jahren an der Spitze des Löschzugs hat im März 2015 Bernd Bischof sein Amt an Frank Smets abgegeben. Dessen Stellvertreter wurde Marco Erkens. Bischof wurde beim Kameradschaftsabend der Wehr noch einmal besonders geehrt. Auch Heinz-Richard Coenen, der nach mehr als 40 Jahren im aktiven Dienst in die Ehrenabteilung verabschiedet wurde, erhielt eine Ehrung.

Bürgermeister Kalle Wassong zeigte sich bei seinem ersten Kameradschaftsabend in seinem neuen Amt beeindruckt von den Leistungen der Wehr. „Ich habe größten Respekt vor Ihrer Arbeit“, sagte er. Er wünsche sich einen „guten Dialog“ mit der Wehr und hoffe, da schon auf dem richtigen Weg zu sein. Zumindest für den Löschzug Niederkrüchten solle – so, wie er es bereits beim Neujahrsempfang angekündigt hatte – noch in diesem Jahr ein neues Löschfahrzeug beschafft werden.

Für 35-jährige Dienstzeit wurden Ulrich Buckenhüskes, Norbert Gisbertz, Hans-Theo Kaumanns, Günther Mevißen und Werner Vogels geehrt.

(StadtSpiegel)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige