| 09.22 Uhr

Jakobsweg mit dem Trecker

Jakobsweg mit dem Trecker
Johannes Thodam (li.) und Gerd Lemkens machen sich auf den Weg nach Santiago de Compostela – mit dem Trecker. FOTO: Koch
Lobberich (hk). Während Gerd Lemkens noch schnell die Jakobsmuscheln an den Treckern befestigte, bereitete sich sein Treckerfreund Johannes Thodam schon auf die Tour vor: "Endlich geht es los." Von der Redaktion

Rund 60 Schlepperfreunde, Bekannte und Nachbarn verabschiedeten die beiden. Mit ihren über 60 Jahre alten Treckern der Marken Schlüter AS 22 und Eicher EKL 15/II E4 werden sie etwa vier bis fünf Wochen für die rund 3 000 Kilometer lange Strecke benötigen, spätestens Ende Juli wollen sie zurück sein.

Als Ziel der ersten Etappe ist Bad Münstereifel gebucht, danach folgt Trier. "Dann müssen wir jeweils vor Ort Quartiere suchen", ahnt Lemkens, der die über Nebenwege führende Strecke vor einigen Jahren schon mit dem Fahrrad bewältigte. "Jetzt habe ich doch nahe am Wasser gebaut", sagte Thodams Lebensgefährtin Inge Thiel, "wir haben 24 Jahre alles gemeinsam gemacht, und jetzt ist er rund drei Monate unterwegs."

Santiago de Compostela ist die Hauptstadt Galiciens, ist katholischer Erzbischofssitz und gleichzeitig auch seit 830 weltbekannter Wallfahrtsort. Der Weg dorthin führt über den Jakobsweg.

Übrigens: Seit dem frühen elften Jahrhundert ist die Jakobsmuschel als Pilgerzeichen belegt.

(StadtSpiegel)