| 15.51 Uhr

Immer mehr Trauungen im Lambertiturm

Breyell (red). Bei der Jahreshauptversammlung konnte der Vorstand des Förderverein „Alter Kirchturm“ auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. Der Vorsitzende Reinhard Rankers erläuterte unter anderem die Arbeiten in dem Trauzimmer. Von der Redaktion

Aus den Resten des Baldachin der neuen Kirche wurde ein Tisch hergestellt, an dem die Brautpaare sich jetzt das Jawort geben. Trauungen im alten Kirchturm werden immer häufiger gebucht. Für ein September-Wochenende in diesem Jahr sind schon sechs Termine verplant. Auch Schulklassen lassen sich gerne durch den Turm führen. Dabei wird das Angebot genutzt, die Führung mit einem Besuch der naheliegenden Bücherei und dem Feuerwehrmuseum zu kombinieren.

Rolf Ingenrieth stellte die Informationstafeln vor, die in den nächsten Wochen im Obergeschoss angebracht werden. Damit erhält der Besucher interessante Informationen über die Breyeller Nachbarorte.

Das Wochenende 13. und 14. August sollte sich jeder Nettetaler vormerken. Am Samstag veranstaltet die Bruderschaft wieder das Turmfest mit Unterhaltung für die ganze Familie. Der Turm wird dann natürlich geöffnet, abends erwartet die Weinbar im Trauzimmer viele Besucher. Auf dem Marktplatz wird ein Bühnenprogramm mit Livemusik präsentiert. An beiden Tagen finden auch Radrennen statt.

Ein weiterer wichtiger Tag wird der europäische Denkmaltag am 11. September. Nicht nur der wiederbelebte alte Kirchturm steht im Mittelpunkt, sondern auch eine archäologische Ausgrabungsstätte an der Dülkener Straße (Nähe Tankstelle), die nur an diesem Tag im Beisein eines Archäologen besichtigt werden kann.

Ab dem Herbst sollen Heimatgespräche im alten Breyeller Kirchturm stattfinden. In gemütlichen Runden kann über Vereine, Händler, Handwerker und Gaststätten von damals und von heute erzählt werden. Bei Reinhard Rankers gibt es auch wieder den Breyeller Schmunkel. Dieser Kräuterbitter eignet sich ebenso als Geschenk wie das Buch, das vom Turmverein herausgegeben wurde und auch in der Buchhandlung Matussek erhältlich ist. Reinhard Rankers weist darauf hin, dass zahlreiche alte Fotos aus Breyell und Umgebung im Vereinsarchiv vorhanden sind. Das Archiv würde der Förderverein gerne erweitern. Er, Rankers, würde sich freuen, wenn weitere Bilder aus Privatbesitzen zur Verfügung gestellt würden.

(StadtSpiegel)