| 17.20 Uhr

Human Plus schickt Container nach Haiti

Human Plus schickt Container nach Haiti
In Haiti herrschen immer noch katastrophale Bedingungen.
Einen Container mit 29,3 Tonnen Hilfsgüter hat der Nettetaler Verein Human Plus Richtung Haiti geschickt. Im vergangenen Oktober wütete der Wirbelsturm Hurrikan Matthew mit 230 Stundenkilometer über dem Karibikstaat. Von der Redaktion

Nettetal/ Port au Prince.

Dabei starben in der Karibik mehr als 800 Menschen, die meisten in Haiti. Allein im Süden der Insel wurden knapp 30 000 Häuser zerstört. „Matthew“ hinterließ eine Spur der Verwüstung. Der Tropensturm der schlimmsten Kategorie fünf löste Chaos, Elend und Not in Haiti aus.

„Immer noch sind über 1,4 Millionen Menschen dringend auf rasche humanitäre Hilfe angewiesen“, sagte Human-Plus-Vorsitzender Anestis Ioannidis. Im Januar erreichte die Nettetaler der Hilferuf aus Haiti. Im Human-Plus-Lager in Nettetal-Kaldenkirchen krempelte das Helferteam die Ärmel hoch.

Neuwertige Sommertextilien für alle Altersklassen, Waschmittel, Verbandsstoffe, Medikamente und Rollstühle wurden verpackt für den Transport. Aber auch Babymilch und -nahrung sind in dem Container, der auf dem Seeweg nach Port-au-Prince unterwegs ist und dort Anfang April erwartet wird.

Für Human Plus ist die Hilfe für Haiti umso dringlicher, weil der bitterarme Karibikstaat sich immer noch nicht von den Folgen des verheerenden Erdbebens 2010 erholt hat. Hand in Hand arbeitet Human Plus auch mit Schülern und Lehrern des Kempener Rhein-Maas-Berufskolleg. Die Berufsschule engagiert sich seit dem Erdbeben in Haiti über die Aktion „Schüler bauen für Lehrer“.

Der Verein Human Plus hat sein Augenmerk jetzt besonders auf Haiti gelenkt, ohne die anderen Einsatzgebiete wie Syrien, Tadschikistan, Griechenland oder Ukraine aus den Augen zu verlieren. „Wir versprechen, dass unsere Hilfe ankommt und diejenigen erreicht, die es am nötigsten haben“, betonte Anestis Ioannidis.

Human Plus bittet um weitere Spenden für seine Einsätze. „Ohne diese Unterstützung wäre unser humanitärer Einsatz wie ein stumpfes Schwert.“

Weitere Informationen unter www.human-plus.org.

(StadtSpiegel)