| 14.43 Uhr

Hoher Besuch beim ZWAR-Jubiläum

Lobberich.. Die Zwar-Gruppe Lobberich feierte jetzt ihren zehnten Geburtstag. Zu diesem Jubiläum waren alle Beteiligten seit der Gründung am 17. März 2005 eingeladen. "Zwar" – das bedeutet Zwischen Arbeit und Ruhestand. Von der Redaktion

Neben Bürgermeister Christian Wagner und dem Ersten Beigeordneten Armin Schönfelder waren auch Ines Prümen-Schmitz als Leiterin des Sozialamtes und Seniorenberater Christian Fortmann der Einladung gerne gefolgt. Natürlich nahmen auch die Delegierten der anderen Nettetaler Zwar-Gruppen teil: Für Zwar-Kaldenkirchen Birgit Traut, für Breyell/Schaag Peter Spijker und für die Zwar-Themengruppe "Wohnen im Alter" Volker Theisen.

Extra aus der Zwar-Zentralstelle in Dortmund waren Barbara Thierhoff und Wolfgang Nötzold angereist. Letzterer war Mitgründer, der die Lobbericher Gruppe viele Jahre begleitete und nun seinen Ruhestand in Essen genießt.

Bürgermeister Wagner spannte einen Bogen von den ersten Vorüberlegungen bis zur Gründung der Zwar-Gruppe. Er betonte die Bedeutung des Angebots der Stadt an alle Generationen der Bürger Nettetals. Dies machte er daran deutlich, dass durch die Umwandlung der ehemaligen Altenstuben in Generationentreffs auch deren Nutzung erweitert wurde.
Anschließend stellte Barbara Thierhoff das Zwar-Konzept und die Vernetzung im Kreis Viersen und in der ganzen Region vor. Sie stellte ebenfalls die vielfältigen Aktivitäten der Gruppe vor. Christian Fortmann gab einen Überblick vom Start der Zwar-Gruppe im Jahre 2005 und seiner Moderation und Gruppenbegleitung bis zur sogenannten Abnabelung der Gruppe, das bedeutet, Entlassung in die eigenständige Organisation. Er beglückwünschte die Gruppe, die inzwischen auf 41 regelmäßige Teilnehmer angewachsen ist.

Von den beiden Delegierten Jürgen Feist und Heinz Hoffmann dankte Hoffmann als langjähriger Moderator der 14-täglich stattfindenden Basistreffen allen an Zwar-Beteiligten, insbesondere der gegenwärtigen Chefin der Dörkesstuben, Brigitte Hartwig, für die sehr gute Zusammenarbeit.
Nachdem der offizielle Teil endete, gab es für die Gäste und die Zwarlerinnen und Zwarler das vorbereitete Essen. Für die musikalische Untermalung der Feier sorgten Kurt Müller, mit 89 Jahren der älteste Zwarler der Gruppe, und Heinz-Josef Jansen.

In entspannter Atmosphäre wurde noch lange gefachsimpelt. Die Erinnerungen an die in zehn Jahren durchgeführten Aktivitäten schienen fast unendlich. Mit vielen guten Wünschen der Gäste bedacht, steuert die Zwar-Gruppe Lobberich hoffnungsvoll in ihr nächstes Jahrzehnt.

Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige