| 12.43 Uhr

Gute Arbeit soll fortgesetzt werden

Nettetal. Seine hohe Wertschätzung für das ehrenamtliche Engagement brachten Nettetals Bürgermeister Christian Wagner sowie Ina Prümen-Schmitz, Fachbereichsleiterin Senioren, Wohnen und Soziales, am vergangenen Dienstag zum Ausdruck. Zahlreiche ehrenamtliche Flüchtlingshelfer waren der Einladung der Stadtverwaltung zu einem Gespräch ins Rathaus gefolgt. Von der Redaktion

Grund für dieses Treffen war ein Zeitungsartikel, der in der vergangenen Woche für Irritationen unter den ehrenamtlichen Helfern in Nettetal gesorgt hatte. Ina Prümen-Schmitz distanzierte sich dabei deutlich von dem zum Teil entstandenen Eindruck, dass Ehrenamtler übereifrig und ohne feste Organisationsstruktur zu Werke gingen. Vielmehr sei man in Nettetal besonders stolz auf das hervorragende Netzwerk und die über das Normalmaß hinaus gehende Unterstützung der Flüchtlinge durch Ehrenamtler in allen Stadtteilen und allen Einrichtungen. „Diese Betreuung ermöglicht den Flüchtlingen ein Gefühl der Sicherheit und des Willkommenseins“, stellte Ina Prümen-Schmitz klar. „Uns ist es besonders wichtig, die von Anfang an gute Arbeit auch in Zukunft fortzusetzen. Dazu benötigen wir die Hilfe der Ehrenamtler auch weiterhin ganz besonders. Die durch die Wort- und Fotoauswahl im Bericht suggerierte Darstellung stellt nicht die Meinung der Stadt Nettetal und seiner verantwortlichen Personen dar.“

Auch die Arbeit des neuen Flüchtlingskoordinators Peter Varevics erscheine aufgrund des Artikels im falschen Licht, erklärte Stadtsprecher Jan van der Velden. Er führte aus, dass sich sich beide Seiten einig waren, dass zur weiteren Fortführung der erfolgreichen Nettetaler Flüchtlingsarbeit und -hilfe gemeinsam koordinierende Arbeitsschritte von großem Nutzen für alle Beteiligten sind. Entstandene Problemfelder sollten sukzessiv, zeitnah und unter Abstimmung der jeweils Beteiligten besprochen werden, um dauerhafte und sinnvolle Lösungen zu finden. Ein geregelter Austausch dazu finde bereits statt. Ehrenamtlern sowie Bürgerinnen und Bürger, die sich zukünftig ehrenamtlich betätigen wollen, stehe Peter Varevics ab sofort unter folgenden Kontaktdaten und Bürozeiten als Ansprechpartner zur Verfügung: Fachstelle der Diakonie Krefeld Viersen, Bürozeiten im Büro der Integrationsbeauftragten, Doerkesplatz 1, 41334 Nettetal: dienstags: 14.30 bis 17.30 Uhr, donnerstags: 9.30 bis 12.30 Uhr (weitere Termine nach Absprache), 02153/ 898-5995, Mobil: 0157/ 52512514 , E-Mail: fluechtlingsarbeit@diakonie-krefeld-viersen.de.

(StadtSpiegel)