| 11.20 Uhr

Familien auf Kita vorbereiten

Nettetal. Das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Programm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ hat in Nettetal bereits Früchte getragen und viele Angebote auf den Weg gebracht. Von Christina Reineke

Julia Root-Schneider und Claudia Rang erzählen mit einem lachenden und einem weinenden Auge vom „Abschied ihrer Kinder“. Sechs kleine Kita-Einsteiger im Alter von zwei bis fünf Jahren haben sie an die neue Kindertageseinrichtung im Breyeller Felderend „abgegeben“. „Für uns war es schon irgendwie traurig, aber die Kinder waren so unfassbar glücklich und motiviert. Das hat uns auch gezeigt, wir haben alles richtig gemacht und die Kleinen werden dort eine gute Zeit haben. Wir stehen ja auch weiterhin im Austausch mit den Erzieherinnen vor Ort“, sagt Root-Schneider.

Im Juli 2017 ist in Nettetal das Programm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“, gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (kurz: BMFSFJ), gestartet. Mit dem Programm fördert das Bundesfamilienministerium niedrigschwellige Angebote, die den Zugang zur Kindertagesbetreuung vorbereiten und unterstützend begleiten. Die Angebote richten sich gezielt an Familien, die bisher unzureichend von der Kindertagesbetreuung erreicht werden. Koordiniert werden die Angebote vom Fachbereich Kinder, Jugend und Familie der Stadt Nettetal und von Fachkräften in den „Ankerkitas“ ( Familienzentrum Lummerland in Breyell und Familienzentrum Brigittenheim in Kaldenkirchen) umgesetzt. Der Evangelische Verein für Jugend- und Familienhilfe als Kooperationspartner hat vor kurzem neue Räumlichkeiten auf der Berliner Straße in Nettetal-Breyell eröffnet, in denen Familien niedrigschwellig unterstützt und begleitet werden. Dort leiten Julia Root-Schneider und Claudia Rang verschiedene Kurse und Beratungsangebote unter dem Namen „KIMMBO“.

Jeden Montag wird ein offener Treff von 9 bis 13 Uhr angeboten, dienstags ist Eltern-Kind-Nachmittag von 14.30 bis 16 Uhr und alle vier Wochen das Café International von 16 bis 17.30 Uhr (nächster Termin 29.10). „Dabei geht es vor allem um den Austausch mit und zwischen den Eltern. Alle Angebote sind kostenlos und immer mit den Kindern wahrnehmbar“, erklärt Root-Schneider. Nach Absprache können aber auch weitere Termine vereinbart werden, bei denen rund um den Kita-Einstieg informiert wird, Formulare ausgefüllt oder einfach Fragen beantwortet werden. Oft sind es grundlegende Verständigungsschwierigkeiten, manchmal aber auch vermeintlich banale Dinge wie die Frage: „Mein Kind soll Stopper socken mit in die Kita bringen. Was sind Stopper socken, und wo bekomme ich sie her?“

Jeden Mittwoch wird im Familienzentrum Lummerland, Lötscher Weg 8, Kinderturnen von 9 bis 10 Uhr angeboten. Weitere Kurse, beispielsweise „Babymassage“ und gemeinsame Aktionen sind in der Planung. Aktuell kommen neun Kinder im Alter von acht Monaten bis fünf Jahre zu den KIMMBO-Angeboten. „Eine Anmeldung und Kontaktaufnahme ist jederzeit möglich“, betont Claudia Rang.

(Report Anzeigenblatt)