| 14.42 Uhr

Ein Licht, das verbindet

Ein Licht, das verbindet
Künstlerin Suzanne Berkers auf der Dachterrasse des Nedinsco-Turms Venlo. Im Hintergrund der Laserstrahl zwischen ‚Innovatoren‘ und Stadskantoor in Richtung der Hochhäuser Molenbossen.
Kaldenkirchen. Der Laserstrahl von ‚Connecting Light‘ verbindet fünf markante Gebäude im Grenzgebiet. Eine nächtliche Wanderroute mit zweisprachiger App vernetzt Menschen und spannende Orte in Nettetal-Kaldenkirchen, Venlo und Tegelen. Von der Redaktion

Seit seinem Start am Samstag 1. Dezember, sorgen die grünen Laserstrahlen über der Grenzregion von Nettetal und Venlo für ungläubige Blicke hinauf zum Abendhimmel. Die Lichtlinien von „Connecting Light“ werden noch bis Sonntag, 13. Januar, fünf markante, hohe Gebäude beiderseits der Grenze miteinander verbinden und so die vielfältigen friedlichen Verbindungen zwischen ehemals verfeindeten Regionen symbolisieren: Innovatoren, Blerick; Stadskantoor, Venlo; Molenbossenflat, Blerick; Schornstein Wienerberger, Tegelen; Kirche St. Clemens, Kaldenkirchen.

Eine grenzüberschreitende Rad- und Wanderroute entlang interessanter historischer Orte sorgt für ein unvergessliches Live-Erlebnis: Wer die Region Venlo/ Kaldenkirchen mal in ganz anderem Licht erleben will, erfährt auf einer etwa 17 Kilometer langen Wander- und Fahrradtour jede Menge Interessantes über Architektur, Kunst, Natur und volkstümliche Überlieferungen. Die Strecke kann auch ganz oder teilweise gegangen oder gefahren werden. Eine stetig aktualisierte, zweisprachige App (IOS/ Android) liefert Infos zu Stationen und Route. Auf einer zweisprachigen Website sind interessante Texte und Kurzgeschichten zu lesen. Außerdem wird dort über geführte Wanderungen informiert. Initiatorin der Kunstaktion ist die Venloer Kunststiftung ‚Het Raam‘ (Das Fenster), die schon seit 1998 den Venloer Stadtraum mit wechselnden, viel diskutierten Kunstaktionen bespielt. „Connecting Light“ ist eine Kunstaktion der Venloer Künstlerin Suzanne Berkers aus der Reihe „Wakker Venlo“ (Waches Venlo). Suzanne Berkers: „Ich will hiermit ein positives Zeichen setzen: wir können nicht ohne einander existieren, weil wir nämlich Teil eines viel größeren Ganzen sind. Die Landschaft zwischen uns ist ein dynamisches Gebiet mit einer Infrastruktur aus Brücken, Bahnlinien, Straßen. Ein Raum mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, der sich im Laufe der Zeit verändert. ’Connecting Light’ tritt in den Dialog mit dieser Umgebung und die Ruhe der Lichtlinie in ihrer statischen Erscheinung bildet einen Gegenpol zu unserem hektischen Leben.“

(StadtSpiegel)