| 09.41 Uhr

Ein Herz für die ältere Generation

Ein Herz für die ältere Generation
Christian Esch, Anestis Ioannidis und Jörg Longenrich (beide Human Plus) (von links) bei der Vorstellung der Aktion. FOTO: Prvat
Nettetal. Ihr Herz für die ältere Generation wollen der Nettetaler Unternehmer Christian Esch und der Human-Plus-Vorsitzende Anestis Ioannidis beweisen: Sie laden Seniorinnen und Senioren über 70 Jahre kostenfrei am Samstag, 24. Juni, zu einer Schiffsreise über Lahn und Rhein ein. Der Bus-Ausflug führt zunächst nach Bad Ems. Von dort aus geht es mit dem Boot nach Koblenz. Anmeldelisten liegen ab sofort im Supermarkt Esch, Rosental 30 in Lobberich, aus. Die Anzahl der Mitreisenden ist auf 49 Personen begrenzt. Von Ulrich Rentzsch

„Für uns war schnell klar, dass wir diese Aktion unterstützen möchten“, sagt Geschäftsführer Christian Esch. Das 1946 gegründete Unternehmen hatet im Vorjahr das 70-jährige Bestehen gefeiert. „Wir haben in diesen sieben Jahrzehnten vor allem von der Generation Ü70 viel bekommen und möchten dieses Vertrauen jetzt zurückgeben“, erklärte Christian Esch.

Aus diesem Impuls der Hilfsbereitschaft heraus handelt auch Human Plus, die international tätige Hilfsorganisation aus Nettetal. „Wir unterstützen die Menschen nicht nur in Syrien, in der Ukraine oder in Griechenland, sondern möchten auch vor Ort bei uns in Nettetal ein Zeichen setzen“, sagt Anestis Ioannidis.

Der Human-Plus-Vorsitzende und Esch kennen sich seit langem. Esch liefert immer wieder Lebensmittel für den humanitären Einsatz von Human Plus und hat damit einen Anteil am Erfolg der Hilfs-Konvois.

Der Ausflug am 24. Juni könnte für die Senioren spannender nicht sein. Um 8.30 Uhr geht es ab Esch-Parkplatz in Lobberich über die A61 ins mittlere Rheintal. Bereits der Auftakt in Bad Ems ist ein Höhepunkt. Die Metropole mit zahlreichen Prachtbauten ist anerkannter Heilkurort. Zwischen Taunus und Westerwald gilt die Stadt mit römischen Wurzeln als Perle an der Lahn. In Bad Ems steigen die Nettetaler Senioren aufs Schiff. Sie können sich vom Wasser aus dreieinhalb Stunden lang bei Kaffee und Kuchen malerische Flusslandschaften und altehrwürdige Kastelle wie Schloss Stolzenfels, die Marksburg oder später die Festung Ehrenbreitstein ansehen. In Koblenz, wo die Mosel in den Rhein mündet, geht es von Bord runter. Dort gilt es unter anderem Deutsches Eck, romanische Kirchen und die Altstadt mit Schängelbrunnen am Rathaus zu bewundern. Gegen 18 Uhr steigen die Senioren in Koblenz wieder in den Bus Richtung Heimat. Ein erlebnisreicher Tag liegt dann hinter ihnen.

www.human-plus.org

www.esch.de

(StadtSpiegel)