| 09.13 Uhr

Das Rad – der Kohlendioxid-Killer

Das Rad – der Kohlendioxid-Killer
Bürgermeister Christian Wagner (3.v.r.) und Nettetals Klimaschutzmanagerin Yvonne Friedrich (r.) ehrten in der vergangenen Woche die erfolgreichsten Teilnehmer der Aktion „Stadtradeln“. FOTO: Stadt Nettetal
Nettetal. Vom 10. bis zum 30. Juni beteiligte sich die Stadt Nettetal zusammen mit den weiteren acht Städten und Gemeinden aus dem Kreis Viersen zum ersten Mal an der Kampagne „Stadtradeln“ das Klima-Bündnis. In der vergangenen Woche fanden nun im Rahmen des Ausschusses für Umwelt- und Klimaschutz im Rathaus Preisverleihungen für die besten Radler statt. Von der Redaktion

Insgesamt legten in Nettetal 223 Radler, davon fünf Mitglieder des Stadtrates, 46.304 Kilometer zurück – die 1,16-fache Länge des Äquators. Verglichen mit den weiteren Kommunen aus dem Kreis liegt Nettetal damit hinter Viersen und Willich auf Platz drei. Beeindruckend ist vor allem die Menge an CO

, die durch den Verzicht auf das Auto eingespart wurde. 6.575 Kilogramm CO

konnten vermieden werden, eine Menge, für deren Speicherung eine Fläche von etwa 505 Hektar Wald notwendig wäre.

Bürgermeister Christian Wagner zeichnete die fleißigsten Teilnehmer aus und gratulierte Spitzenreiter Hartmut Ploenes vom Team „NetteVital“. In seinem Urlaub, der in den Aktionszeitraum fiel, umrundete er rechnerisch Deutschland mit dem Fahrrad und fuhr dabei 2.766 Kilometer. Durch diesen sehr umweltfreundlichen Urlaub wurden fast 400 Kilogramm CO

eingespart.

Unter den Teams wurden diejenigen ausgezeichnet, die im Durchschnitt die meisten Kilometer pro Person fuhren. Hier führte das Team „Nettebiker – SC Union Nettetal“ mit einer Leistung von 382 Kilometer pro Person die Tabelle an. Dicht gefolgt vom Team „CSW Peripheriesysteme GmbH“ und „Print & More Logistics GmbH“, die ein Ergebnis von 374 Kilometer pro Person erreichten. Das Team „Radlertreff – Nettetal“ wurde von Christian Wagner für die Leistung von 297 Kilometer pro Person mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet.

Yvonne Friedrich, Klimaschutzmanagerin der Stadt Nettetal, wertete das Stadtradeln als vollen Erfolg. Neben Spaß, Gesundheitsförderung und Mobilität zum Nulltarif zeigte die Aktion einen weiteren Effekt: Klimaschutz. Und weil beim Klimaschutz jeder vermiedene Kilometer mit dem Auto zählt, würde sie am liebsten alle Teilnehmer auszeichnen. Durch die Unterstützung der Stadtwerke und Finlantis wurden unter allen Teilnehmern einige Preise wie Satteltaschen im exklusiven Stadtradeln-Design oder Eintrittskarten für Finlantis verlost.

Wer wissen möchte, wie sein eigener CO

-Fußabdruck aussieht, kann sich diesen im Internet berechnen lassen, so unter unter www.uba.co2- rechner.de.

(StadtSpiegel)