| 10.23 Uhr

Ansehnliches Ankommen in Breyell

Ansehnliches Ankommen in Breyell
Bürgermeister Christian Wagner, Gabriele Matz (VRR), Susanne Fritzsche (Technische Beigeordnete) und der Nettetaler Landtagsabgeordnete Dr. Marcus Optendrenk (von links) freuen sich über die Fertigstellung der Bauarbeiten am Breyeller Bahnhof. FOTO: Stadt Nettetal
Breyell. Wie wertvoll Park& Ride- (P& R) sowie Bike& Ride-Plätze (B& R) am Breyeller Bahnhof sind, lässt sich gut zwei Wochen nach der offiziellen Eröffnung leicht erkennen. Viele der insgesamt 50 Parkplätze und 32 Radstellplätze sind tagtäglich belegt, die Bürger nutzen das neue Angebot im Nettetaler Stadtteil äußerst gut. Und das auch in den Ferien. Von der Redaktion

Bei der Eröffnung freute sich Bürgermeister Christian Wagner über die deutliche Aufwertung der Verkehrsinfrastruktur in Breyell und das Ende einer Zeit, in der das Gelände wenig ansehnlich war und keine gute Visitenkarte für ankommende Gäste darstellte. Verzögerungen in den Bauplanungen aufgrund der Sanierung von Altlasten, die Beseitigung eines Steuerkabels sowie eine notwendig gewordene zweite Ausschreibung der Bauarbeiten sorgten dafür, dass die eigentlich für 2016 geplante Fertigstellung um ein Jahr nach hinten verschoben musste.

Großes Entgegenkommen zeigte der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Neben der Bereitstellung von Eigenkapital der Stadt Nettetal verlängerte der VRR die für 2016 vorgesehenen Fördermittel in Höhe von einer Million Euro. Gabriele Matz, VRR-Prokuristin und zuständig für den Bereich Infrastruktur, freute sich über die gelungene Inbetriebnahme und stellte zudem Fördergelder für den Kaldenkirchener Bahnhof in Aussicht. Da eine einheitliche Bahnsteighöhe von 76 Zentimeter vorgesehen ist, die Bahnsteighöhe in Kaldenkirchen aber lediglich 38 Zentimeter beträgt, arbeitet der VRR derzeit an einer Machbarkeitsstudie. Hier wird untersucht, welche Veränderungen am Bahnhof in Kaldenkirchen notwendig wären. Ein Ergebnis ist Ende des Jahres 2017 zu erwarten.

(StadtSpiegel)