| 16.15 Uhr

Altes Kino ist Geschichte

Altes Kino ist Geschichte
Vom ehemaligen Kino wird bald nichts mehr übrig sein - es entsteht ein neuer Kaufhauskomplex. FOTO: Claudia Ohmer
Lobberich. Auf dem Platz, wo das alte Kino in Lobberich stand, soll demnächst ein Kaufhaus stehen. Die Abrissarbeiten haben begonnen. Im nächsten Frühjahr sollen auf dem Gelände schon Ladenlokale eröffnen. Von Joachim Burghardt

Klingt kurios: Da demontieren Bagger ein großes Gebäude in Lobberich, und Susanne Fritzsche lobt: „Die gesamte Innenstadt wird aufgewertet!“ Und doch hat Nettetals Technische Beigeordnete guten Grund für ihre Prognose: Nach dem Abriss des ehemaligen Kinos soll an derselben Stelle ein Kaufhauskomplex entstehen, von dem sich viele mehr Attraktivität für Lobberich versprechen.

Die Vorgeschichte. Seit 1957 betrieb Familie Straeten das Kino an der Von-Bocholtz-Straße, verpachtete es 1997 an den Kaldenkirchener Kinobetreiber Helmut Töpfer, 2007 flimmerte mit Helge Schneiders Satire „Mein Führer“ der letzte Film über die Leinwand. Das Kino wurde geschlossen, beherbergte ein Fahrradgeschäft, stand dann leer, wirkte wie ein Fremdkörper zwischen der Ludbach-Passage und dem Brunnenplatz mit Wasserspielen. Schließlich verkaufte Familie Straeten die Immobilie an den Investor Rob Olymulder: „Sein Konzept hat uns überzeugt“, so Ursel Straeten. Und dieses Konzept stellte er nun zusammen mit Fritzsche und dem Bürgermeister im Rathaus vor: Der künftige zweigeschossige Kaufhauskomplex soll vier Ladenlokale mit unterschiedlichen Sortimenten beherbergen, darunter die Firmen Vögele und Action. „Alles wird von außen rundum ansprechend, mit Backsteinen, dazu eine Verkleidung wie bei Kaufland“, versprach Olymulder. Zur Ludbach-Passage hin wie zur Von-Bocholtz-Straße mit dem Brunnenplatz werde sich das Gebäude „einerseits gut einfügen, andererseits prägend wirken.“

Dass der neue Kaufhauskomplex auf 1 400 Quadratmetern als Brückenkopf dienen könne zwischen Passage und Fußgängerzone, hofft man im Rathaus. Bis Herbst demontieren noch Bagger das Gebäude, dann folgen die Bauarbeiten. Fertig sein soll alles laut Olymulder im nächsten Frühjahr. Olymulders war schon am Projekt der benachbarten Ludbach-Passage beteiligt.

(StadtSpiegel)